Wären Frauen stark ...

von Soléa P.
Mitglied

Wären Frauen körperlich so stark wie Männer –
es gäbe keine Frauenhäuser …

Quelle: Pixapay, verändert.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

27. Apr 2018

Und DIE müssen auf Spenden hoffen -
Auch dieser Zustand macht betroffen ...

LG Axel

28. Apr 2018

Stimmt! Für alles ist Geld da –
Doch HIER, macht sich der Staat sehr rar …

Liebe Grüße
Soléa

28. Apr 2018

Ich denke, das hätte sich dann erledigt … mit den Häusern.

Liebe Grüße
Soléa

27. Apr 2018

Manch schwache Frau hat sich mit Waffen wohl schon wehren müssen,
weil anderenfalls: Sie wär gewesen ... aufgeschmissen.

Liebe Grüße,
Annelie

28. Apr 2018

Das hört und liest man eher selten – Zwischen Mann und Frau liegen darin oft Welten …

Liebe Grüße in deinen Morgen
Soléa

27. Apr 2018

Manche Männer machen auch vor psychischer Gewalt, nicht Halt, so sieht man außen keine Spuren .................
Liebe Grüße in den Abend
Sabrina

28. Apr 2018

Das ist auch richtig. Aber wer Schutz im Frauenhaus sucht, sucht zuerst Schutz vor körperlicher Gewalt. Das gerade bei diesen Frauen, oft mit Kind/Kinder auch die Psyche misshandelt wurde, liegt auf der Hand. Sich im privaten Umfeld als Frau alleine gegen den Mann zu wehren, fast ein Unding. Es müsste viel mehr Hilfe schon im Vorfeld angeboten werden. So viele Aufklärungen beginnen in der Schule, diese brisante, traurige und weitverbreitete Tatsache hat man vergessen.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Soléa

28. Apr 2018

Ja Solea das stimmt leider, es müsste auch mehr Unterstützung für Alleinerziehende geben ............ denn als Alleinerziehende kann man immer nur alles falsch machen, alle wissen immer wie es besser geht, aber die haben eine Putzfrau zu Hause, ein Babysitter und einen Mann, der pünktlich nach Hause kommt, um sich um die Kinder zu kümmern.
Wünsche Dir ebenso ein schönes sonniges Wochenende
Sabrina

28. Apr 2018

Ich glaube, in der körperlichen Überlegenheit der Männer liegt die Ursache der Unterdrückung. Trotz allen emanzipierten Denkens, viele Männer haben schlagende Argumente. Es ist gut, dass Du das Thema einmal aufgreifst.

LG, Susanna

28. Apr 2018

Da läuft wirklich eins ins andere. Welch ein Schwächling muss ein Mann doch sein, wenn er eine Frau schlägt …????

Liebe Grüße und einen sonnigen Samstag
Soléa

28. Apr 2018

Gruß in die Frauenrunde und ein letztes Statement von mir.
Hört das Problem auf,wenn zwei Kontrahenten gleich stark sind ? Eher nicht.Der Spruch ist einfach nicht richtig.
Das Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder liegt mir sehr am Herzen und erschüttert mich immer wieder.Es findet auch in meinen Gedichten statt.Eine Biologisierung ist allerdings primär ein überholtes Mantra.
"In fast allen Forschungsprojekten mit breiter Datenbasis verblassen die Differenzen. Janet Hyde, Psychologieprofessorin an der Universität von Wisconsin, hat 46 Meta-Studien zu Dutzenden behaupteten Unterschieden eingehend analysiert. Ihre Schlussfolgerung: „Es gibt kein Phänomen Geschlechterunterschied, das zu erklären wäre.“ Die Ähnlichkeiten seien in fast allen Bereichen sehr viel größer als die Unterschiede."( GEO Mann + Frau lieg der Unterschied im Gehirn ) Eine Brücken bauende
Erkenntnis !
Ich habe nie einen Menschen geschlagen und ich habe viel Aggression bei Frauen gesehen.Die Lösung für viele Probleme kann nur
in der Veränderung der gesellschaftlichten Verhältnisse liegen, die sie verursachen.Familie,Kindergarten,Schule,falsche Traditionen
etc. Es ist nicht das Testosteron.
LG
ulli

28. Apr 2018

Jedem, auch deine, seine Meinung, ulli. Ich teile sie so nicht. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es JE anders war.Bis hin zu den Erzählungen von Eltern und Großeltern. Wie lange gibt es schon die Menschheit und Veränderung, Thematisierung und Anprangern ... Frauenhäuser? NEIN, es tut sich nichts. Überhaupt nichts. Für mich ist es schlicht und ergreifend Machtvorführung und Dominanz … „Die Ähnlichkeiten seien in fast allen Bereichen sehr viel größer als die Unterschiede.“ Aber gerade bei Gewalt an Frauen/Kinder leider nicht ...

Liebe Grüße
Soléa

Ulrich Nass
28. Apr 2018

leider reden wir aneinander vorbei.Schade, aber wohl nicht zu ändern.
LG
ulli

29. Apr 2018

Ja, schade. Diesen/dein Satz, die Frau(en) des Öfteren hört …

Liebe Grüße
Soléa

29. Apr 2018

Männer hören ihn doch genauso oft,liebe Soléa.
Ständige Polarisierung ist irgendwie nicht hilfreich.
Würdest du meine Texte,meine Gedichte,mein Leben kennen,
dann wüßtest du, ich kämpfte mein ganzes Leben schon für Emanzipation . . . nicht nur für die von Frauen.
bin mit 2 älteren Schwestern quasi unter Frauen herangewachsen und als Musiker sensibler
als die meisten Frauen, die ich meinem Leben traf.

Diese Lebensweisheit trifft es einfach nicht.Das ist alles.
LG
ulli

29. Apr 2018

dann doch noch eine Erklärung liebe Soléa,weil es mir wichtig ist und dieses Mal
in Philosophenmanier, ganz offen.
Ich kann mir vorstellen,was du sagen willst, aber so wie er niedergeschrieben wurde,erschreckt mich der Aphorismus.Deswegen
auch meine Gegenwehr.Verzeih.
Wörtlich genommen beschreibt deine Lebensweisheit das Gleichgewicht des Schreckens.Wie im kalten Krieg.
Hat jeder die gleichen Waffen,dann passiert nichts.Sollen Kinder so stark sein wie Erwachsene,damit sie nicht
mißbraucht werrden.Das kann nicht die Lösung sein.
Ich hoffe,mein Unbehagen und meine Opposition ist jetzt besser verständlich.
Es kommt bei einer Lebensweisheit sehr genau auf die richtige Formulerung an.
Mir gelingt sie öfter nicht.
LG
ulli

29. Apr 2018

Ich danke dir, lieber ulli, für deine Kommentare und die Erklärung zum Schluss. Das macht doch einiges verständlicher. Es ging mir bei meinem „Spruch“ in der Schlussfolgerung um Respekt, den die stärkeren Männer gegenüber den schwächeren Frauen, aber auch nicht nur da, zu oft nicht aufbringen. Wer kräftemäßig auf einem ähnlichen Niveau ist, geht meist vorsichtiger und bedachter mit dem gegenüber um. Und da kommt dann wieder der Respekt ins Spiel. Ich als Frau, habe mit Sicherheit eine andere Erfahrung in all den Jahrzehnten machen und miterleben können/müssen die ein Mann, bei aller Liebe und Verständnis, auch du nicht, einschätzen oder nachempfinden kannst. Ich finde es schlimm und traurig, das ich als Frau aufpassen muss wie und wo ich mich bewege, jemanden anschaue, oder für IHN zu provozierend gekleidet bin … Studien darüber, mit egal welchen Ergebnissen bringen uns Frauen im Enddefekt rein gar nichts …, wenn ER schlägt, schlägt er, misshandelt oder vergewaltigt. Es geht mir nicht um „Auge um Auge, Zahn um Zahn …“ es geht um Gewalt an Frauen, die sich nicht wehren können. Dass du dich mit Wort und Tat für Emanzipation einsetzt find ich klasse, auch deine Sensibilität. Anderseits werbe ich meinerseits um Verständnis, das es sowas nicht geben darf und das im Namen aller Frauen.

Liebe Grüße
Soléa

29. Apr 2018

danke Soléa.Ich verstehe deine Motivation und deine Gedanken vollkommen,von Anfang an.Da gibt es nichts
zu beanstanden,nicht an den Kommentaren von dir und auch nicht an den Anmerkungen der anderen Diskussionsteilnehmer/innen.
Mir ging es doch nur um die innere Logik des Aphorismus, das war alles.Und ich bedaure,dass ich mich nicht
besser verständlich machen konnte.Ich verachte schlagende Männer,Mütter,Väter etc. - ich fühle mit den Opfern.Empathie.
Ich habe schon immer Frauen abwertende und Minderheiten denunzierende Witze und Bemerkungen kritisiert.Auch in Männergesellschaften und im Freundeskreis.Ich bin nah dran an deinem Thema.Kämpfe weiter. Respekt und Anerkennung
für all dein Bemühen.
Es ändert aber nichts an meinem Urteil zu deinem "Aphorismus".Besser kann ich mich nicht erklären.
All You Need Is Love / J.Lennon - er sang und textete schon 1972 "Woman is the Nigger of the world " )Einfach mal
googlen.
LG
ulli

Neuen Kommentar schreiben