Traum vom Roten Kontinent

Bild von Willi Grigor
Mitglied

Ich bin Opa sowie in Rente,
ein ausrangierter Ingenieur.
Und ich möchte, wenn ich könnte,
einsam segeln übers Meer.

Alle Türen stehen offen,
keine Wege sind zu weit,
und ich denke, leicht betroffen:
"Mach es doch, noch ist es Zeit".

Ich weiß genau, wovon ich träumte,
in der Jugend und auch später,
was ich pflichtbewusst versäumte
ohne Missmut und Gezeter.

Ich wollte gehn auf Abenteuer
in fremden Ländern, in der Ferne.
Am Abend dann, am Lagerfeuer,
am Himmel sehn das Meer der Sterne.

Das Kreuz des Südens wollt ich sehn,
die Wüste, die man Outback nennt.
Ihn erleben und verstehn,
den Traum, den Roten Kontinent.

Die Zeit war reif, ich hab's gewagt,
Australien hin und her durchreist,
alte Träume abgehakt,
neue geboren, was gar nichts heißt.

Ich, ein Opa, fast etwas greise,
wurd im Alter ein bisschen weise.
Hab meine Träume, alte und neue,
das Denken der andern ich nicht mehr scheue.

© Willi Grigor, 2015
Aus dem Leben

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

02. Jun 2016

So soll es sein!
Ich glaube, dazu ist das Alter da - etwas zu erfüllen, wonach wir uns ein Leben lang sehnten. Etwas, was uns selber ausmacht, sein es groß oder klein.

Liebe Grüße,
Susanna

02. Jun 2016

Genau!
Diese Reisen haben mich positiv geprägt und verändert. Durch sie bin ich ein Schreiber/"Dichter" geworden. Ein Schlüsselerlebnis dazu hatte ich in Hobart,Tasmanien.
Zu lesen unter Prosa "AU 2013 01 Schlüsselerlebnis in Hobart"

Liebe Grüße
Willi