Wie im Leben

von Yvonne Zoll
Mitglied

Erfahren allenfalls zur Nacht
Es einen nahen Fernen gibt
Der immer mich gefühlt bewacht
Der unbeschreiblich wie verliebt

So schön sich scheut vom Zaume lacht
Und aus der Fern in Briefen schreit
Vielleicht bestimmt nur so gedacht
wie online schöne Zeilen weiht

So schür ich glücklich weiterhin
Neuer Reben Altersfeuer
So ein Gefühl das ist für ihn
ohne Reue Sünden scheuer

Freude wie vom Sand getrieben
Trauter rastlos leerer fröstelnd
Glücklich wehrt gereimtes Geben
Wo ersterben wir im Lieben

Was in Taschen steckt vergebend
Kristallisiert als Vieles sich
Einfall jener Ohnmacht lebend
Lieb im Leben ach vergeblich

Doch trotzdem tropft so freudig mir
Erwähnt wie Wassers Regenschicht
Versäumte Ränder auf Papier
Pardon mein Haar in dein Gesicht

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Yvonne Zoll online lesen