Schach!

von Ralf Risse
Mitglied

Schwalben zerschneiden einander
die dicke, die ahnende Enge.
Ducken sich tief und oben mächtig
ein Himmel, nein zwei -
des Ärgers trächtig,
eröffnen die schwüle Partie . . .

Finalstes Mal will die Mutter schlichten,
gleisende Fächerfragmente . . . doch -
Schwarz hält im Osten
knapp hängend die Stellung,
weißgrau schickt der Westen
wolkwallende Schwellung.
Es regnet bereits erste Bauern . . .

Schach!

Getrieben von eben entbundener Bö
Schwalben ihr Gehwerk entdecken.
Hell zischt jetzt die Faust
der erzürnten Götter,
so schnell nichts geschlagen
Ihr - meine Wetter!
Zwei Eisläufer tauen im Kampf . . .

Schach!

Paroli - dem Gegner ha hellster Hieb
in Flanken aus Wasserdunst.
Weiß scheint einen Zug
durch die Reihen gefunden,
entfesselt die Kuppel
in zwei Sekunden . . .
Die Dame blitzt spannend ins Rund . . .

Schach!

Im Strudel der Drücke, verwobener Donner,
kein Millibar hälts auf den Stühlen . . .
Von Ohnmacht begleitet
das Tief sich wehrt
und Fluten aus Wasser
geleiten sein Schwert . . .
Ein sterbender König begreift . . .

Matt!

Am Morgen ist alles Geschichte
und zeigte doch soviel Wichte.

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Ralf Risse online lesen

Kommentare

03. Okt 2016

Ein feiner Zug!
Durchdacht und klug!

LG Axel