sagt wer?

von marie mehrfeld
Mitglied

winkst Du mir zu
aus dem Fenster gegenüber
als hätte es den galligen Streit
von gestern nie gegeben

Gedrucktes quillt aus dem Kasten

die Welt rüstet auf
der Krieg er hockt in den Genen
und immer noch hungern weltweit
achthundert Millionen Menschen

hör nicht hin
lass uns lieber weinen
über das tote Kätzchen
dort am Straßenrand

sagt wer?

unvermutet löst sich der Stau
tröpfeln klare Gedanken
aus der Nacht in den Tag

nun hellwach
will ich verstehen
was das zu tun hat mit mir

und suche vergeblich
nach Zuversicht
in den schlummernden Knospen
des Haselnussstrauchs

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50

Interne Verweise

Kommentare

04. Feb 2019

Liebe Marie, ja, was hat das zu tun mit uns ... nicht viel, es ist zu weit weg, und wenig können wir dagegen tun. Und: gestern im Fernsehen: Der Untergang ... Da sagte dieser Hitler doch tatsächlich "das deutsche Volk hat selber Schuld, es ist mir gefolgt ..." Was soll man dazu noch sagen. Aber Dein Gedicht ist sehr gut ... was auch geschieht, der Haselnussstrauch wird blühen und Dir Zuversicht geben.

Liebe Grüße,
Annelie

04. Feb 2019

Danke, Annelie. Ja, „Der Untergang“ ist ein wichtiger guter Film, auch wegen des Hauptdarstellers Bruno Ganz in der Hitlerrolle, er ist für mich einer der besten Schauspieler überhaupt. Und es stimmt, alle Knospen werden aufspringen und wir werden uns bald daran erfreuen ...
Liebe Grüße dahin, wo Du grade bist - Marie

04. Feb 2019

Das alles hat mit uns zu tun -
Gerade drum wird man immun ...

LG Axel

04. Feb 2019

Den Kern packst Du erneut beim Schopf und triffst den Nagel auf den Kopf …

LG und danke - Marie

04. Feb 2019

Ja, liebe Marie, wie wollen wir den Weltfrieden herstellen, wenn wir noch nicht einmal mit dem Nachbarn nebenan/gegenüber in Frieden leben können? Da sprichst Du einen sehr wichtigen Punkt an, der dazu anregt, über sich selbst nachzudenken. Wie schon Michael Jackson in einem seiner Lieder sagte:
"I'm started with the man in the mirror"

Liebe Grüße,
Ella

04. Feb 2019

Liebe Ella, danke für Deine reflektierte Antwort, die Texte der Songs von Michael Jackson sind mir nicht vertraut, aber der Titel ist gut, wir haben das eigene Spiegelbild ständig vor Augen und denken über uns selbst und die Welt nach, doch beim „Handeln in Sachen Frieden, aber auch Umwelt“ scheinen wir überfordert zu sein, immerhin finde ich die weltweite Protestwelle der Schülerinnen und Schüler hoffnungsvoll …

liebe Grüße
Marie

04. Feb 2019

Marie, das tote Kätzchen am Straßenrand trifft einen wunden Punkt bei mir. Auch ich kann oft nur schwer über den Tellerrand hinaus schauen, denken, fühlen. Terroranschläge gibt es grade in Mitteleuropa nicht, wir haben uns abgeregt, und was da an Krieg und Hunger und Not zum Beispiel im Jemen grade passiert, ist so schön weit weg. Man beruhigt das Gewissen mit einer Spende. So sind wir Menschen. Eine Art Selbstschutz, den wir brauchen?

Grüße zu Dir D.R.

04. Feb 2019

Danke, Detmar; wenn wir versuchen würden, aufzulisten, an welchen Fronten wir eigentlich HANDELN müssten – hätten wir viel zu tun. Den Selbstschutz scheinen wir zu brauchen, es würde uns auch psychisch überfordern. Darum lass uns froh darauf warten, dass auch der Haselnussstrauch wieder seine Knospen öffnet …

Herzliche Grüße zurück - Marie

04. Feb 2019

Nach Zuversicht, liebe Marie suche ich nicht, oder fast nicht mehr, Welt und Zeit lassen sich nicht korrigieren und einen Schritt rückwärtsgehen, wollen die meisten auch nicht …

Viele liebe Grüße
Soléa

05. Feb 2019

Danke, Soléa nach Zuversicht suche ich auch oft vergeblich, nichts ist nachträglich korrigierbar, ein Rückwärtgang ist zum Glück nicht einlegbar, aber mit Hoffnung darüber nachzudenken, was man zuküntig besser machen kann, ist sehr wichtig, Dir sicher und auch Deiner Tochter, die ich ebenfalls herzlich grüße -

Marie

05. Feb 2019

Hallo Marie,
ein Text, der zum Nachdenken anregt. Es wird viel zuviel gesagt und zuwenig getan, zumindest was die Probleme der Menschen in der Welt anbelangt.
LG
Manfred

07. Feb 2019

Es wird viel zu viel gesagt und zu wenig getan, das stimmt und trifft auch auf mich zu ...

LG - Marie