Mai – das schönste Synonym für „Frühling“

Bild von Annelie Kelch
Mitglied

Apfelbaum -
tausend Blüten
sorgenfrei unterm Himmelsblau
seine Schäfchen hüten –
schöner Frühlingstraum …

Abendwinde
übern Maienhang
atme ich des Nachts
stundenlang den Duft
einer Sommerlinde.

Lieber Mai,
lass die Sonne
wieder strahlen;
dann können wir am Bache,
Veilchen und Fischlein malen!

Flieg, Maikäfer, flieg! -
Flieg davon! -
Bist kein Hühnerfutter
und kein Happen mehr,
den man rösten kann
für 'ne öde Suppe ...
Lang, lang ist 's her.

Grüne Waldespracht -
O wie lacht
uns die Maiennacht,
wenn wir tanzen gehn
unterm Sternenzelt.

Es gibt einen dort,
der mir gut gefällt.
Und ich tanz mit ihm
in den Maientag.
Möglich, dass ich 's
ihm morgen sag'!

Quelle: Wikipedia: Maikäfersuppe gehört zu den wenigen in Europa verbreiteten Insektengerichten und war bis Mitte des 20. Jahrhunderts zumindest in Deutschland und Frankreich bekannt. Der Geschmack soll an Krebssuppe erinnern. Zur Zubereitung werden die Maikäfer ohne Flügel und Beine in Butter angeröstet und in Kalbfleisch- oder Hühnerbrühe gegart. Je nach Rezept wird die Suppe gesiebt und als Brühe genossen oder die Käfer werden anfangs im Mörser zerstoßen, die Suppe wird passiert und mit etwas Mehlschwitze und Eigelb gebunden. Sie wurde früher oft mit Scheiben von Kalbsleber oder Taubenbrust und geröstetem Weißbrot serviert. Pro Person wurden etwa 30 Maikäfer benötigt. In einem Aufsatz aus dem Jahr 1844 heißt es, dass die Maikäfer damals nicht nur als Suppe, sondern von Studenten auch ungekocht gegessen wurden: „in vielen Conditoreien sind sie überzuckert zu haben, und man isst sie candiert an Tafeln zum Nachtische.“
Und ja, Maikäfer können auch fliegen, weil sie kleine Propeller haben.

Foto und Text: Annelie Kelch; (gegenüber der Wakenitz in Lübeck) ein Baumpärchen
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Mai 2017

Dein Gedicht tanzt in den Mai -
Gerne sein Leser ist dabei!
(Krause lehnt ja Maikäfer ab -
Der MaiBOCK bringt die mehr auf Trab ...)

LG Axel

04. Mai 2017

Maibock? - ist wahrscheinlich Alkohol und flüssig - keine Ahnung.
"Wanderweg" hingegen ist für Bertha - eine Warnung.
Dank, Axel, dir, für deinen Kommentar,
der - wie immer - fein und schlüssig war.

LG Annelie

04. Mai 2017

erinnert mich an mein Lesebuch
in der Volkschule
in 50igern . . . Schön !
Später am Gymnasium dann Deutsche Romantik,Eichendorff etc.
Safranski behauptet ja eine Linie zu . . .
ihr wißt schon,8. Mai . . .
darf man bei einem so schönen Gedicht
wirklich mal zur Seite schieben.
lGr
ulli

04. Mai 2017

Danke, Ulli, für deinen freundlichen Kommentar. Am 08.Mai 1945 war, soviel ich weiß, Kriegsende. Was Rüdiger Safranski in "Romantik", meinst du dieses Werk, geschrieben hat, weiß ich nicht; ich habe es noch nicht gelesen. Welche Linie ...? Hoffentlich geschah damals nichts Nazirelevantes.

LG Annelie

04. Mai 2017

Ja, liebe Annelie, Kriegsende! Und wir Franzosen feiern dann - Fête de la Victoire-, das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und den Sieg der Alliierten Streitkräfte über Hitler-Deutschland. Für die Franzosen ist der Tag mehr als nur ein Kriegssieg: Der Tag bedeutet die Befreiung ihres unterdrückten Landes. Der Feiertag wird als fröhliches Fest begannen, auch mit Gottesdiensten und Paraden und an allen Schulen wird vorher darüber gelehrt und erinnert... an die Opfer des Krieges!
Zu den Maikäfern ist für mich nur zu sagen dass ihre Engerlinge im Beet, ob Blumen oder Gemüse, mich schon Wahnsinnig gemacht haben... die verputzen alles!!!!!!!!!!
Liebe Grüße und einen schönen Abend
Soléa

04. Mai 2017

Liebe Soléa,
erst einmal wusste ich nicht, dass du Französin bist. Und dass die Franzosen das Kriegsende feiern, finde ich sehr gut. Wir sollten es auch feiern, finde ich - und der Opfer gedenken. Da hätten wir nicht nur den ganzen Tag zu tun ... Zu den Engerlingen des Maikäfers muss ich fragen: War das damals eine Revanche - dass die Menschen Maikäfersuppe kochten, weil die Engerlinge so verfressen sind? - Nein, sicher nicht. Wahrscheinlich ist die Maikäfersuppe auch aus einer Not heraus geboren. Ich könnte mir jedenfalls nicht vorstellen, in Friedenszeiten Maikäfersuppe zu essen. Ob in Kriegszeiten wage ich auch zu bezweifeln - aber ich war auch noch nie kurz vorm Verhungern. Danke auch für deinen Kommentar mit den wichtigen Informationen.

Liebe Grüße und auch dir einen schönen Abend,
Annelie

04. Mai 2017

Ich lebe schon lange in Frankreich, liebe Annelie und das nicht sehr weit vom Saarland entfernt, meiner "ersten" Heimat. Mittlerweile habe ich hier Wahlrecht, von dem ich auch gebrauch mache, auch wenn nicht mehr mein Favorit zur Verfügung steht.....

Ich denke auch das die Maikäfer aus Not gegessen wurden, hoffe das wir das nicht mehr erleben müssen. Anderseits fressen die Engerlinge, falls der Garten davon befallen ist, alles kahl....Durch den Käfer-Verzehr wurden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Bewusst, oder unbewusst.
Liebe Grüße
Soléa