Alles vergessen …

Bild von Soléa
Mitglied

Wenn Gedanken zu schmelzen beginnen –
zu Brei werden im weichen Hirn.
Sich zähfließend die Masse windet,
durch den Schädel – Richtung Stirn –
bin verpeilt, hab nichts auf dem Schirm …

Hitze innen wie auch außen,
beide zusammen verbinden sich.
Bin ein Pudding aus der Form,
klebe – gehe gänzlich ein,
vor lauter Sonne und ihrem Schein.

Ich such die Kühle wie ein Schaf,
drück mich auf den engsten Platz.
Mücken kreisen um mich rum,
die Flugluft gibt ihnen scheinbar Schwung …

… von dem ich leider nicht profitier',
so döse ich im Schatten hier,
meiner Lage voll bewusst,
in der erbärmlich ich ausharren muss.

Doch bald kommt endlich die kühle Nacht,
dann schlaf ich wie ein kleiner Dachs.
Schnarche und träume vom satten Grün –
vergessen die Hitze, mit Plagen und Mühen …

Bild: © Soléa P.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

04. Aug 2019

Hier döst Frau Krause permanent -
Was man bei ihr wohl "Hausputz" nennt ...

LG Axel

09. Aug 2019

In der Zeit, in der sie döst:
Bist du wenigstens von ihr erlöst …

Liebe Grüße
Soléa

04. Aug 2019

putzig ist das kleine Schaf -
ich zähl es mit, heut nacht im Schlaf

LG Alf

09. Aug 2019

Putzig, ja, das fand ich auch:
und habs für mein Gedicht missbraucht …

Liebe Grüße
Soléa

04. Aug 2019

Ein Dichter sagte einst: " Gedanken sind nichts anderes als "Gehirnkot".
Er wurde Buddhist und lässt jetzt alles ungeprüft vorüber ziehen
Andere benutzen ihre Gedanken, um täglich zu überleben.
Und wiederum andere Menschen schreiben schöne Gedichte,
die zum Nachdenken anregen.
HG Olaf

09. Aug 2019

Mit Gedanken stellt jeder was auf seine Art an.
Gut so, denn sie sind (noch) frei …

Viele liebe Grüße
Soléa

04. Aug 2019

... als würde Dein gut geschriebener Text die Hitze förmlich abstrahlen, liebe Soleá, und so zieht es mich magisch zum kühlen Schattenplätzchen hin; klasse Foto, lenkt den Blick auf sich. LG kommen von Ingeborg

09. Aug 2019

Liebe Ingeborg, manchmal mach ich mich selber froh. Was unangenehmes schön Reden, geht zwar nicht immer, aber es lenkt ab :-) und bewahre dir deinen Schattenplatz …

Sei herzlich gegrüßt
Soléa

06. Aug 2019

Hihi, liebe Soléa,
als du das Gedicht geschrieben hast, war es demnach nicht warm,
dafür ist es zu flott.
Und auch nicht Nacht, so klingt Schnarchen nicht!
Also musst es von einem Februartag sein?
Stimmt, ne?
LG Uwe
LG Uwe

09. Aug 2019

Lieber Uwe, wenn es warm ist, bin auch ich es, komme schnell auf Hochtouren, sportlich gesehen. Es darf nur keine Dauerhitze sein. Und schnarchen, tu ich nicht … oder ich kriegs nicht mit

Sei lieb gegrüßt
Soléa