Vogel - Frei

Bild von Soléa
Bibliothek

Grübelnd, mit gesenktem Kopf
starrt er vor sich hin
wirkt eher wie ein armer Tropf
man fragt sich „hat das Sinn"?

Er ignoriert die Welt um sich
die Flügel sind gestutzt
als Papagei kein Wort er spricht
und Federn lassen musst'.

An der Strandbar ist sein Platz
er tigert hin und her
man merkt, er hat das Leben satt
die Freiheit fehlt ihm sehr.

Die Leute schauen, necken ihn
frag' mich, was er fühlt
am allerliebsten würd' er fliehen
wirkt äußerst aufgewühlt.

Doch fristet er sein Leben nun
ist Publikumsmagnet
was soll er denn auch anderes tun
die Freiheit eben fehlt ...

Bild © Soléa P.

Interne Verweise

Kommentare

04. Sep 2017

Der Papagei sehr menschlich ist!
(Was leider gern der Mensch vergisst ...)

LG Axel

04. Sep 2017

Der Mensch sei Klug hab ich mal gehört…
doch meinten die eher wohl zum Teil gestört.

Liebe Grüße
Soléa

04. Sep 2017

Dies Gedicht zeigt hier direkt den Effekt,
wieder mal wird ein instrumentalisiertes Tier
als ungewolltes Ausstellungs"objekt"
Ansporn für des Menschen Gier.
Wenn das Geld im Beutel klingt,
die Freude bis zum Himmel springt.

LG Monika

04. Sep 2017

Man geht für Zaster über Leichen und Tier
das sieht man dort und sieht man hier…

Vielen Dank, Monika, für deinen treffenden Kommentar.
Dir einen schönen Abend und liebe Grüße
Soléa

PS. Ich hoffe es geht dir den Umständen entsprechend gut…?!

04. Sep 2017

In Frankfurt gab es früher ein Lokal, das sich "Tierfreundecafé" nannte, da saßen mehrere uralte Papageien mit glanzlosem Federkleid auf falschen Pflanzen und vegetierten vor sich hin, wir haben die Kneipe in "Tierquälercafe" umgenannt, die Kneipe gibt es nicht mehr, doch in unserer Gesellschaft werden immer noch Tiere gequält - straflos, denn sie sind ja nur "Sachen." Diese Gedanken hat dein Gedciht bei mir ausgelöst, liebe Soléa.
Liebe Grüße - Marie

04. Sep 2017

Liebe Marie, die Situation von den Vögel im Tierquälercafe und dem Vogel der Strandbar sind sich im Prinzip gleich. Wer in Tieren „Sachen“ sieht, der fragt vielleicht auch nicht viel nach Menschen.

Liebe Grüße und einen entspannten Abend
Soléa