Notliebe

von Soléa P.
Mitglied

Zärtlich, bestimmend, wurde ich unterbrochen,
der dicke Fritz maunzte nach Milch.
Schnurrte, rieb sich mir genüsslich am Bein,
ich mochte das nicht, doch sein Fell war schön weich –
und ich schob meine Arbeit leis fluchend zur Seite –
wusste, sonst sucht dieser Nervtöter nicht das Weite.

Eine Notliebe verband uns seit längerer Zeit,
ich konnte ihn nicht sterben sehen.
Wie eine Stück Dreck lag er in der Rinne,
hatte um den Hals eine blutverklebte Schlinge.

Sein Katzenkopf wirkte übergroß,
der lädierte und schlaffe Körper passte nicht ins Bild.
Mir wurde ganz flau, ich wollte spucken –
vergaß es, er begann zu zucken …

Packte ihn aufgeregt in meinen Schal,
fing mit ihm zu sprechen an.
Denn seine müden Augen waren Augen,
die mir bis tief ins Herz reinschauten –
brachte ihn kurzerhand zum Arzt –
und er das scheinbar niemals vergaß.

Nun streift er, ab und an, bei mir rum –
sieht wohl nach dem Rechten.
Und wenn es ihm wird mit mir zu bunt,
geht er seinen Jagdtrieb testen.

Die Geschichte ist so ähnlich passiert, nur die Person war nicht ich, es war meine Schwester. Ihr im Elend gefundener Kater hieß nicht „dicker Fritz“, er hieß „Moses“ und die beiden verbrachten 19 innige Jahre miteinander, bis er altersschwach, geliebt und, bis zuletzt gut betreut, starb …

Bild: Soléa
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

06. Okt 2018

Nicht für die Katz war dies Gedicht -
Obwohl es doch vom Kater spricht ...

LG Axel

06. Okt 2018

Ach ja, Kater, den hatte ich auch!
Nach der Silvesterparty von meinem Freund Klaus …

Liebe Grüße
Soléa

06. Okt 2018

Diese schöne Geschicht ...
ist ein rührend Herzensgedicht
Fein erzählt mit schönem Bild:
(Fast) zahm ward Moses,
der ganz gewiss einst war wild.

Liebe Grüße,
Annelie

06. Okt 2018

Das stimmt, Annelie, wild war er und auch pechschwarz …
schnurrte immer was sich in den Bart.

Liebe Grüße in deinen Abend
Soléa

06. Okt 2018

Din herzerweichendes feines Gedicht über die quasi erzwungene Liebe zu einer Katze lässt mich schmunzeln, habe Ähnliches erlebt, liebe Soléa und grüße Dich herzlich -

Marie

06. Okt 2018

Manches Mal, wird man tatsächlich zum Glück gezwungen, liebe Marie und das ich auch gut so.

Hab einen schönen Abend und liebe Grüße
Soléa

06. Okt 2018

Herzerwärmend ist dies Gedicht.
Hab es mit Rührung gelesen,
empfinde ein inneres Licht.
Danke, liebe Solea.

LG Monika

06. Okt 2018

Liebe Monika, ich weiß um dein großes Herz für Tier und Natur, las und lese es hier – und dafür DANKE ICH DIR!

Liebe Grüße
Soléa

07. Okt 2018

Du bringst sogar Kerle zu Rührung, auch um die Augen herum.
LG Uwe

08. Okt 2018

Das ist gut und macht keinen Schaden …

Liebe Grüße
Soléa