An manchen Tagen

von Yvonne Zoll
Mitglied

Ich breite meine Seele aus
Zwischen weiten weiten zwischen
Mich ich zieh die Kluft in Spitzen

Und sehne mich nach dir bis aus
Unverhofft unwirksam Zuckerart
Erhebt in Schichten sich mein Lid

Ich bitt mir Schöne Scherben aus
Ganz unbekümmert leichtläufig
Und rechne jetzt das Eben aus

Ich wählte Wahnsinnstracht woraus
Sie sichtlich satt geworden sind
Desgleichen mütig schlicht gemäß

In mir ruht dein Gedankenhaus
Was frei wiegt flattert mir zuhauf
Vergessen wer mich stört gewillt

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

05. Dez 2017

Der letzte Vers gefällt mir - umwerfend gut. Er könnte auch für sich ganz allein stehen, weil er sehr "aussagekräftig" und ausdrucksstrark ist.

LG Annelie

05. Dez 2017

In Zuspitzung dessen, was das Leben an manchen Tagen mit sich bringt...

Vielen Dank für den Kommentar:)

LG Yvonne

06. Dez 2017

Sehr gern geslesen, liebe Yvonne, nicht nur, aber besonders: "ich bitt mir schöne Scherben aus ... "

LG- Marie

09. Dez 2017

Schönheit und Scherben
Liegen manchmal sehr nah
beisammen...

LG

Yvonne

Neuen Kommentar schreiben