Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Was ihn so denken lässt

Bild von Willi Grigor
Bibliothek

Er sitzt am Tisch, die Augen offen,
die Hände stützend unterm Kinn.
Der Blick geht weit, etwas betroffen,
dem Jungen geht was durch den Sinn.

Nun regt er sich und streckt den Rücken,
er hat gedacht, der kleine Klaus.
Ernste Dinge ihn bedrücken:
Morgen kommt der Nikolaus!

Er weiß genau, er wird was kriegen.
Doch was wird vor dem Bette liegen?
Ein neues Ding, das er nicht kennt?
Ein Schaukelpferd, das rückwärts rennt?
Auf einen Bagger hofft er fest.

Dies ist, was ihn so denken lässt.

© Willi Grigor, 2015
Jahreszeiten

Interne Verweise

Kommentare

05. Dez 2017

Dein Gedicht ist süß, Willi. Besonders gut gefällt mir "das Schaukelpferd, das rückwärts rennt".

Liebe Grüße,
Annelie

05. Dez 2017

doppelt, Willi, lässt sich leider nicht löschen, jedenfalls nicht von mir. Sorry. Aber doppelt hält - besser.

Ein Gedicht ist süß, Willi. Ganz besonders gut gefällt mir "das Schaukelpferd, das rückwärts rennt".

Liebe Grüße zu euch nach Schweden,
Annelie

05. Dez 2017

Danke für den lieben Kommentar, Annelie.

Und gleich doppelt, kriegt auch nicht jeder :-)

Herzliche Grüße von uns aus Schweden
Willi

05. Dez 2017

Ich sehe ihn da sitzen, den kleinen Jungen ... heißt er vielleicht Willi?

Liebe Grüße - Marie

05. Dez 2017

Ein schöner Gedanke von dir, Marie.
Aber ich kann mich nicht erinnern, dass ich nach dem Krieg als kleiner Flüchtlingsjunge Wunschgedanken hatte. Ich war glücklich mit "meinen" Kühen auf der Weide und den Dorfkindern.

LG
Willi

05. Dez 2017

Der Dichter, er hat auch gedacht -
Fein daraus seinen Text gemacht!
(Krause stellt ihre Latschen raus -
So was blockiert das ganze Haus ...)

LG Axel

05. Dez 2017

Danke für deine wie immer gelungenen Zeilen, Axel.

Deine Krause hat es mir angetan.
Sie tut selten das, was sie soll und dennoch ist sie unabkömmlich.
So ganz für mich ich manchmal denk:

Die Krause ist ein Gottgeschenk!
Sie putzt beim Axel alles blank (?),
und er gibt ihr dafür den Trank,
den mehr sie noch als Wasser liebt.
Die Krause für die "Arbeit" kriegt
- das sagen Axels VERSe mir -
für jedes Staubkorn ein Glas* Bier.
Axel ist - ich glaub es glatt -
heilfroh, dass er die Krause hat.

* Es würde mich nicht überraschen,
wenn sie das Bier nur zählt in Flaschen.

Liebe Grüße an euch zwei
Willi

05. Dez 2017

Danke für den Kommentar -
Jetzt fühlt die sich erst recht als Star ...

LG Axel

05. Dez 2017

Damit kein Schatten auf ihre "Starheit" fällt, habe ich die beiden letzten Zeilen
"Hat dieser Mann es niemals satt,
dass er zu Haus ne Krause hat?"
geändert.

Willi

05. Dez 2017

Noch so unbekümmert in die Welt zu schauen, den Wunsch hat sich der große Willi erfüllt und ist rasch in die Welt des kleinen Klaus gedrungen. Und der wartet auf den Nikolaus. Noch einmal 'jetzt' Kind sein zu können, dazu hat ihm die Fantasie verholfen mit diesem anrührenden Gedicht. Schön!

LG Monika

05. Dez 2017

Das hast du schön formuliert, Monika. Danke.
Ich habe nicht so gedacht, als mir diese Sätze damals in den Sinn kamen. Möchte es jetzt aber gerne tun.

LG
Willi