König Elch

Bild von Willi Grigor
Bibliothek, Mitglied

Sein Schwebeschritt ist wahrlich majestätisch,
die Hinterläufe leuchten elegant.
Der Körper ist von Kopf bis Huf ästhetisch -
vom Mensch wird er der "König" nur genannt.

Im Herbst besucht er reihum seine Damen,
ansonsten zieht er einsam durch sein Reich.
Sein Lebenszweck ist diese zu besamen,
Familienpflege ist nicht sein Bereich.

Er wandert stets, trägt stolz die Schaufelkrone
auf seinem Kopf und durch sein Königreich.
Von seiner Großheit weiß er nicht die Bohne -
ein König ist er, doch nicht herrschergleich.

© Willi Grigor, 2016
Natur

Ein weiteres Elchgedicht:
literatpro.de/gedicht/020117/zwei-ruhige-gesellen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

08. Okt 2016

Beim stillen Lesen sah ich ihn
ganz ruhig an mir vorüberzieh'n ...
... ein Filmchen zum Verlieben! ...
... so fein hast Du's beschrieben!

Eine GUTE NACHT vom Alfred

08. Okt 2016

Danke für diese netten Zeilen, Alfred.
Ich kann Dir versichern, genau so ist dieser "König" in Wirklichkeit. Einmal stand ich ihm im Wald überrascht gegenüber, nur wenige Meter. Er ist groooß! Er starrte mich an, unbeweglich, die Ohren steil nach oben. Ich zog meine ein und ging vorsichtig, ganz langsam rückwärts.

Ein schönes Wochenende wünscht

Willi