Die Zahl Sieben hat Magie

von marie mehrfeld
Mitglied

Die Zahl Sieben hat Magie,
lässt uns träumen, wünschen,
hoffen, ohne sie gelingt es nie,
Phantasien lässt sie offen,
hilft beim Leben, keine Frage,
eine Woche – sieben Tage,

selbst in Märchen und in Mythen
treibt die Sieben ihre Blüten,
sieben Geißlein, sieben Zwerge,
gut geschützt durch sieben Berge,
und es schafft’ auf einen Streich
jener Schneider Sieben gleich,

er war tapfer in Gefahren, auch,
wenn es nur Fliegen waren,
und einst zog ein kleiner Mann
Siebenmeilenstiefel an,
sieben Knaben wurden Raben,
jener Kult um sieben Schwaben,

in Ägyptens alter Zeit
stand die Sieben stets bereit -
sieben Götter hoch verehrt,
mystisch ist ihr Zahlenwert,
Sieben, diese Zahl der Zahlen,
ist verbunden oft mit Qualen,

denn die sieben Todessünden
sich in dieser Zahl begründen,
sieben Wunder hat die Welt,
ob dir Siebenschön gefällt?,
sieben Tugenden und Laster,
und es passen auch in’s Raster

Regenbogens sieben Farben,
sieben Tage sollst du darben,
selbst die weisen Kryptographen
oftmals auf die Sieben trafen,
packst du deine sieben Sachen,
ist dir sicher nicht zum Lachen,

um dich selber zu beglücken,
gehst du über sieben Brücken,
mit der Sieben wirst du siegen,
über sieben Hügel fliegen,
sieben Dinge will ich haben,
sieben wunderbare Gaben,

möcht’ am Ende noch vom Leben
oft im siebten Himmeln schweben,
und es steht auch außer Frage,
du verstehst, dass ich das sage,
öfter mal den Nächsten lieben,
ob nun mit - ob ohne Sieben …

Pixabay, verfremdet

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Kommentare

06. Okt 2017

Sieben Mal "lesenswert" von mir, liebe Marie, sofern es denn ginge, du neuer Stern am "Slam-Himmel".

Nicht allein sieben: tausend Grüße zu dir,
Annelie

06. Okt 2017

Mindstens eben so viel Grüße zu dir zurück, liebe Annelie,
danke, Freude darüber, dass du dich gemeldet hast und dass
du dich auf "Slam Poesie" einlassen kannst!
Herzliche Grüße - Marie

Detmar Roberts
06. Okt 2017

Marie – du hast so einen Rhythmus, dass ein jeder mit muss, ach, du bist ja ganz famos, im Slam, da bist du groß, wie machst du denn das bloß? Das ist als Kompliment für dein Gedicht gedacht. Geklaut aus dem Schlagertext aus den Sechzigern von Friedel Hensch: „Max, wenn du den Tango tanzt“, der klasse war, vielleicht erinnerst du dich?
Grüße! D.R.

06. Okt 2017

Natürlich kenne ich das Lied, es ist doch heute noch bekannt,
in den Sechzigern gab es überhaupt einige Schlager, die vom
Text her pfiffig waren, ich grüße dich zurück - in einen hoffentlich
angenehmen Freitagabend - Marie

06. Okt 2017

Siebenschläfertag mit Sturm? Freut sich nur der Regenwurm.
Dieser Reim, das ist doch schade, klingt nun wirklich ziemlich fade,
doch mir fällt nichts Bessres ein, darum lass’ ich’s Reimen sein.

Lieben Dank und Gruß - Marie

07. Okt 2017

Ein Buch mit 7 Siegeln ist dein Gedicht nicht ...
jede einzelne Strophe hier für sich spricht.

Herzliche Grüße in dein Wochenende
Soléa

07. Okt 2017

Danke, liebe Soléa, die besten Wünsche
für dein Wochenende - zurück,

liebe Grüße - Marie