An Dir

von Robert K. Staege
Mitglied

Der Tod hatte
einen harten Bruch
in die Schale
meines Herzens geschlagen;
es zersprang ganz still.

Lange blutete meine Seele
aus diesem Riss,
das Glück verrann,
die Freude versandete ...

Und dann kamst Du.
Du versuchtest nicht zu kitten,
sondern sagtest mir,
ich solle es sicher und gut bewahren.
Dann gabst Du meinem
Herzen eine neue Schale,
fülltest sie mit Deiner Liebe,
durchglühtest sie mit Deiner Wärme.

Und meine Seele hörte auf zu bluten.
Ein neues Glück kam,
und brachte Stücke vom alten mit.
Eine neue Freude kam,
und mit ihr Teile der alten.
Eine neue Liebe
überflutete mein Herz,
und spülte die alten Gifte hinaus,
bis ich gesundete.
An Dir.

Geschrieben am 8. März 2018

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

08. Mär 2018

Gesunden für sich an einem anderen Menschen, schöner Gedanke, doch birgt es auch ein wenig Gefahr in sich...
alles Liebe
Flo

08. Mär 2018

Jede Liebe birgt Gefahr in sich. Aber da steht auch: An Dir. Schlimm wäre es, wenn eigentlich dastehen müsste: Auf Deine Kosten. Liebe ist Geben und Nehmen. Ich durfte viel zurückgeben. Als ich plötzlich der Kraftquell, der Anker sein musste, nein, durfte.