mino manitu

von Manfred Peringer
Mitglied

aus deinem schoß heraus in die welt geboren
wurden meine ahnungen zur wirklichkeit
mit großen augen bestaunte ich das leben

machte dort wo es kreuchte und fleuchte
erste schritte lernte in den grassteppen unter
leuchtendem himmel zu jagen und zu lieben

wenn der winter seine weiße hand auf haupt
und land legt bleibe ich ohne zu zögern zurück
warte bis mein herz aufhört weiter zu schlagen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

08. Dez 2018

Ein wunderschönes, weises, leises Gedicht, Manfred, getragen von wehmütiger Poesie. Mino Manitu: Guter Manitu, der christliche Gott. So stirbt man leicht und - geborgen. Eine schönere Vorstellung als das Gerippe Tod.

LG Annelie

08. Dez 2018

Hallo Annelie,
bei der Geburt und im Tod ist jeder mit sich allein, da hilft es sich als Teil von Mino Manitou zu fühlen.
Danke fürs Hineinfühlen und LG
Manfred

10. Dez 2018

Drei Strophen – wahrer und tiefer Inhalt … Lebe(n) bis zum Schluss.

Liebe Grüße
Soléa

10. Dez 2018

Hallo Soléa,
Du hast die Aussage gut zusammengefasst.
Gerade was das Sterben anbelangt, haben wir noch immer Probleme den Tod als Gegenstück der Geburt anzunehmen.
LG
Manfred