Valentinstag für Turteltauben – in vier Tagen

von Annelie Kelch
Mitglied

Der Frühling sprach zum Winter:
„Geh mit Gott, Honey-Frost, aber geh!
Schau, die Liebenden hoffen auf warmes Wetter;
am 14. Februar wär 's echt netter,
ohne eisige Kälte und deinen nassen Schnee.“

Monsieur Winter murmelte leise:
„Es ist noch zu früh zum Scheiden,
und ich kann es absolut nicht leiden:
dein albernes Blumenlachen, das mir ans Leder will,
hab Geduld, Frühling, schweig still.

Der Lenz ließ nicht locker und bat:
„Dann nimm an jenem Tag wenigstens
deine Eiswolken aus der Welt,
damit Gottes Liebe auf uns fällt.

„Dein Optimismus in Ehren,
das will ich dir nicht verwehren“,
sprach mit frostiger Stimme der kernfeste Mann.
„Dann wolln wir mal sehn, wie 's sich in der Welt
mit der Liebe Gottes verhält.
Womöglich ist was dran an diesem Aberglauben.
Ach, was tut man nicht alles für – Turteltauben!“

Interne Verweise

Kommentare

10. Feb 2017

Egal wie das Wetter ist... ich freu mich aufs "Stelldichein" :-))
Liebe Grüße
Soléa

10. Feb 2017

Danke, liebe Soléa ... trotzdem wünsche ich dir wunderbares Wetter bei deinem Stelldichein. - Oder meintest du mich? Dann müssten wir uns schon verabreden.

Liebe Grüße
Annelie

11. Feb 2017

Auch eine nette Idee! Aber ich glaube, liebe Annelie, Du liegst nicht gerade um die Ecke...!?
Dir einen schönen Tag und Grüße
Soléa

11. Feb 2017

Nicht wirklich, denke ich. Momentan bin ich in Lübeck zu Gast - und die Stadt ist wirklich wunderschön. Es wird zum größen Teil erhalten, statt ruckzuck erneuert: Weltkulturerbe.

Liebe Grüße und ein poetisches Wochenende
Annelie

11. Feb 2017

Der Zweikampf wird in Kürze entschieden werden - zugunsten des Lenz'. Aber im Spätherbst freut man sich wieder auf Monsieur Frost. Ganz ohne die Vier im Wechsel wär's langweilig ...
LG Marie

11. Feb 2017

Ja, die Turteltauben habens so an sich,
wenn der Täuberich mal in die Vollen geht,
und die Richtige vor sich hat, die ihn versteht,
was würde er sich ins Zeug legen,um ihr zu gefallen,
Doch er traut sich nicht, er hört sie schon lallen:
Nein, nein mein MAX, du bist mir zu bieder,
bei dir wackelt mir bis jetzt nioch kein Mieder !

Da war er bedrückt, und liess von ihr ab,
und brachte sich anderweitig auf TRAB.

Das war sein Glück, so kam er in`s Reine,
denn Gott sei Dank, gibt es nicht nur die "EINE" !

12. Feb 2017

So ist es, lieber Alfred, es ist gut bestellt,
mit Täubchen die durch alle Straßen dieser Welt
umhertrippeln und gutes Futter suchen.
Und nicht nur Tauber wünschen mehr als Kuchen:
Sie warten auf ein Engelstäubchen, das vom Himmel fällt.

LG Annelie