Haus des Friedens

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Der Westen geschlossen
Im Osten der Feind
So sollen wir’s glauben
Die Guten vereint

Wir müssen uns schützen
Sind vom Bösen umringt
Es braucht viele Waffen
Damit’s Überleben gelingt

Wie lang hält das Bündnis
Wann klärt sich der Blick
Wir wurden betrogen
Mit sehr viel Geschick

Die Welt ist im Wandel
Wem kann man vertrauen
Mit wem kann’s gelingen
Ein Haus des Friedens zu bauen

Interne Verweise

Mehr von Sigrid Hartmann online lesen

Kommentare

10. Mai 2018

Was war
Was ist
Was soll
man glauben
Zukunft muss man
Gemeinsam bauen
im gegenseitigen
Vertrauen - doch ob wir's
Schaffen
weiß ich nicht...
Ein wichtiges Gedicht!

LG Yvonne

11. Mai 2018

Schwerlich mit dem Weißen-Haus-Bübchen -
Da hapert's schon im Ober-Stübchen!

LG Axel

11. Mai 2018

Das kann nur mit Leuten gelingen, in deren Büchern nichts von Mord und Totschlag steht...

LG Alf

11. Mai 2018

Wir können nur auf uns selbst vertrauen und auch nur bei uns selbst anfangen.
Das könnte Kreise ziehen ...

11. Mai 2018

Ich danke euch, das mit dem Vertrauen ist so eine Sache, wenn derjenige, der auf ein Buch schwört, auf das (angeblich) unser Wertesystem aufgebaut ist, herumtrampelt wie ein Elefant im Porzellanladen - dann bleibt nur noch das Vertrauen zu uns selbst und die Hoffnung, dass es Kreise zieht...
LG Sigrid