Schüchtern

Bild von Robert Staege
Bibliothek

Zur Liebsten geh‘n die Blicke,
kein Wort dem Mund‘ entflieht.
Es fesselt mich wie Stricke,
was mir durchs Herze zieht.

Ich liebe sie. Wie Feuer
die Seel’ es mir durchglüht.
Ihr Mund ist mir so teuer,
der rot und süß erblüht.

Ich finde es so schmerzlich,
dass Küss’ er mir nicht gibt,
lieb‘ ich sie doch so herzlich,
wie niemand sonst sie liebt.

Noch kann ich es nicht sagen,
wie‘s brennend in mir steht,
will‘s morgen vielleicht wagen,
wenn sie vorübergeht ....

Geschrieben am 10. Oktober 2018

Mehr von Robert K. Staege lesen

Interne Verweise