Spaziergang im frühen März

von Annelie Kelch
Mitglied

Es ist noch frisch, als wollt' der Winter uns bestrafen
und durch die Bäume strolcht ein scharfer kalter Wind,
ich stutze, denn es fehlen zwei, drei Schiffe im Museumshafen,
die, ja, wohin denn nur?, Hals über Kopf verschwunden sind.

Die 'Haithabu' fühlt sich jetzt einsam trotz der Flaggen, zwei,
doch auch Frau 'La Paloma' sagt der Trave nicht „good bye“.
Mich fröstelt äußerlich und innerlich, möcht' sagen: Geh,
du kalter Märzenwinter - bis zum nächsten Mal, adieu!

Ein Briefkasten steht einsam auf dem Inselflecken,
um den herum diverse Autos ihre scharfen Kurven drehn.
Ich möchte euch noch einmal am Geburtstag wecken,
in eure kugelrund erwartungsvollen braunen Augen sehn.

Im 'Bäckergang' erhascht mein Blick paar Leute, die sich drängen:
Wahrscheinlich wird dort grade eine schöne Wohnung frei.
Ich selber bin inzwischen frei von tausend fremden Zwängen;
ein kleines Schaufenster wird ausgefüllt von einem bunten Osterei.

Ich denk' ans Auferstehungsfest und fühl mich um den Schlaf gebracht;
wann hält der Frühling Einzug …? - Ach, da wird mir schmerzlich klar:
dass ich einmal allein in einer bitterkalten, dunklen Ostersamstagsnacht
von Westberlin, in einem Schnellzug dösend, heimgefahren war.

Die "Haithabu" im Museumshafen; Foto: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

11. Mär 2017

Eine schöne kleine Welt -
Auch dies feine Bild gefällt!
(Die Krause meinte just dazu:
"Wat soll det H in HAI TABU?!")

LG Axel

11. Mär 2017

Dank, Axel, dank auch Berthalein,
dit konntest du nich wissen, sehr verständlich:
Im Hafen neuerdings jibt it een HAI-TABU,
die frechen Viecher machten Jagd bedenklich
auf Nachen, Surfer, Ruderboot, Kanu.
Dit überflüssije "H" steht für Hah!:
den frechen Haien haben wir's jezeigt, wa?
Dit HAI-TABU war wichtich und auch richtich!
Sonst wär'n wir ausjestorben noch womöglich.

LG Annelie

T. F.
16. Mär 2017

Da sitz ich hier, und staun nicht schlecht,
die Haithabu in nem Gedicht, und das in echt!
Der stolze Eigner, das bin ich,
und meine Freunde freuen sich.
Die Haithabu ist mein ganzer Stolz,
aus Stahl gebaut, und nicht aus Holz.
Viele Jahre ist es nun schon alt,
und hier und da muss mal was gestrichen werden, bald.
So hat man immer was zu tun,
aber in Lübeck kann man sich auch mal ausruhn.
So freu ich mich schon auf den Sommer, der wird hoffentlich heiß,
mal schauen, vielleicht sitzen wir dann auf dem Boot, bei einem Eis.
In diesem Sinne: vielleicht werden wir uns am Boot mal sehen???
Dann aber an der Haithabu nicht einfach vorbei gehen...

LG Torsten

17. Mär 2017

Danke, für deinen tollen Kommentar, lieber Torsten. - Das ist doch sonnenklar: Sobald ich während meiner Spaziergänge jemanden auf der Haithabu erspähe, mache ich mich bemerkbar.

Ganz liebe Grüße
Annelie