November

von Angélique Duvier
Mitglied

Nebelgrauverhangen
kommt er daher
gegangen
und hält uns
wochenlang gefangen.
Dunkle Tage,
kalt und nass
grauer, trüber Unterlass.
Blätter und Blumen
hat er uns genommen,
Nebelschwaden und
Regengüsse haben wir
bekommen.
Graue Tage,
graue Luft,
vergangen ist
der Blumenduft.
Beschlagene Scheiben,
durch Regentropfenweinen,
lassen die Häuser
traurig erscheinen.
Ach du trübe
Novemberzeit,
vergehe bald,
sind wir doch schon
frühlingswetterbereit.

© Angélique Duvier

Buchempfehlung:

217 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,98
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare

11. Nov 2017

und im November gibt es kein Schämen,
wenn sich Tränen lassen sehen
Endlich dürfen wir mal weinen
uns im Traurig sein vereinen.
Lg Karin