'Not my President'

von Annelie Kelch
Mitglied

D reamer; Teilnehmer bei DACA (Deferred Action for Childhood Arrivals)
O bama schützte seit 2012 mit diesem Projekt 740.000 Minderjährige,
die illegal in die USA eingewandert sind
N un will Trump Obamas Projekt verhindern
N och dürfen 'Dreamer' legal in den USA leben und arbeiten
E ine einfache Unterschrift Trumps kann das Projekt vernichten
R egierung Trump kann 'Dreamer' leicht ausfindig machen
S ie mussten Fingerabdrücke, Daten, Anschrift des Arbeitsplatzes
hinterlassen
T rump hat angekündigt, das Programm zu beenden
A bzuschieben an die drei Millionen illegale Einwanderer
G ehn auf die Straße: Auf ihren Spruchbändern: 'Not my President!'

Die Teilnehmer - Dreamer genannt - dürfen legal in den USA arbeiten und sind zunächst für eine Dauer vor zwei Jahren vor Abschiebung geschützt. Der designierte Präsident Trump hat während seiner Kampagne angekündigt, zwei bis drei Mio. illegale Einwanderer abzuschieben und DACA zu beenden. Da Obama das Programm per Dekret erlassen hat, könnte Trump dies auch durch eine einfache Unterschrift widerrufen.
Angelica Salas, Leiterin einer Menschenrechtsorganisation in Los Angeles, rät anderen Migranten, vorsichtig mit einer Bewerbung zu sein - sie "sind jetzt möglicherweise besser geschützt, wenn sie keinen Kontakt zur Regierung haben". aus dem "Spiegel" Nr. 52 v. 23.12.2016

Interne Verweise

Mehr von Annelie Kelch online lesen

Kommentare

27. Aug 2017

Man kann sich gewöhnen,
wenn man rausnimmt das Stöhnen !
So lange es geht, und es auch versteht!

27. Aug 2017

Danke, lieber Alfred, für deinen Kommentar. Ich glaube nicht, dass ich mich je an Trump gewöhnen werde.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Annelie

27. Aug 2017

ER ist sicherlich kein DREAMBOY. Allerdings wäre er als Stripper ungefährlich.

LG Monika

27. Aug 2017

Mir auch, Monika. Ich finde den öder als die Sahara.

Liebe Grüße,
Annelie