Akrostichon ✓ Gedichte und Anfänge mit Sinn!

Bild des Akrostichon Akrostichon Iēsoûs Christòs Theoû Yiòs Sōtér (Jesus Christus Gottes Sohn Erlöser): I Ch Th Y S (ἰχθύς ‚ichthýs‘ – Fisch)

Bei einem "Akrostichon" ergibt der Beginn jeder Zeile (von Versen oder Texten) hintereinander gereiht einen Sinn. Das Wort selbst stammt aus dem Griechischen. Neben der Dichtung ist das Akrostichon vor allem auch in der Religion vertreten.

Das wohl bekannteste Buch und Vertreter dieser Form der „verborgenen“ Überlieferung von Informationen ist dabei der Tanach des Judentums. In Deutschland waren Akrostichon eher im Mittelalter beliebt und weit verbreitet. Aber auch heute noch finden sie den Weg in die Literatur und sind verspielte Kunstform verschiedener Autorinnen und Autoren.

empfohlene Akrostichon
neue Akrostichon
von Soléa P.
von Thomas Brod
von Somos Eleen
die schönsten Akrostichon
von Monika Laakes
von Monika Laakes
von Monika Laakes
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 127 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

G elassenheit
L ebenslang
Ü ben ist
C harismatischer
K unstgriff zum Glück

von Monika Laakes

F ang an
R ücke den Einflüsterungen zu leibe
E rkenne deinen Mut
I n der Hetze des Lebens
H armonie zu entwickeln
E s ist an der Zeit
I n dir selbst
T iefe Autonomie zu pflegen

von Monika Laakes

A chtsamkeit
U nd
S tille
Z eitigen
E ine
I ntensive
T ranszendenz

von Monika Laakes

S elbst
C harmeure
H alten
W ohlüberlegt
E ntschlossen
I nne
G egenüber
E rbarmungslosen
N euigkeitskrämern

von marie mehrfeld

W iederkehr
E ines hellen Lichts
I n den Zeiten der Nacht
H ält Hoffen und Freude bereit,
N un nicht mehr hasten und grübeln,
A uch nicht Türen und Tore verriegeln,
C hristrosen öffnen hauchfeine Blütenaugen,…

von Monika Laakes

S prich mit mir
C harismatischer Unvorstellbarer
H artnäckig suche ich Kontakt
O hne Garantie auf Antwort
E rreicht mich dein Signal gar unerkannt?
P otzblitz, da horch ich weiter hin
F reilich wirst du mich…

von Soléa P.

A bgekommen von Natürlichkeit
B richt man Werte grob entzwei
H at nur Sinn für Banalitäten
Ä chtet Mühen und Sozialitäten
N icht zurückstehen, immer präsent
G laubst, das du alles und jeden kennst
I mmer um…

von marie mehrfeld

E lbwunderpremiere gestern, Applaus,
L obeshymnen in höchsten Tönen,
B auskandale vergeben, vergessen?
P hilharmonie pur, unglaublicher Klang,
H amburgs Juwel und ganzer Stolz,
I m Hafengebiet, umgeben von Wasser…

von marie mehrfeld

WAS auch immer du hoffst und planst, stets bist
DU bemüht, dein Leben gelassen zu meistern.
FÜR dich zählt, dein Wesen zu stärken und zugleich
DEN Nächsten mit offenem Herz zu begegnen.
GIPFEL willst du erstürmen mit…

von Monika Laakes

F reundschaft als Wärmequelle
R ichtet sich im Innern ein
E rkennt das Juwel
U mflirrt den Seelenkern
N iemals starr und gebieterisch
D ankbarkeit als sanftes Licht
S pricht ohne Worte Wahrheit
C hance…

von Monika Laakes

W ortverdrehungen
I nnerhalb
R uheloser
R egelwerke
W ollen
A kteure
R ücksichtslos
R echtfertigen

von Thomas Brod

A dvent, Advent, Advent, Advent
D er Duft der Dochte different
V erspielt, verführt, verträumt, verraucht
E rinnert er, erfreut erlaucht
N atürlich nicht nostalgisch nur
T rägt theologisch Treuespur
S o…

von Monika Laakes

D urch den geliebten Wald streifen
A ugen schweifen lassen
N och mehr erblicken dürfen
K üsse an den Schöpfer
B aden in kristallklarer Luft
A lles grenzenlos genießen
R ennen vor Freude
K indlich staunen…

von Annelie Kelch

S onnenblumen nicken freundlich lächelnd über Gartenzäune
O den an die grünen Wälder lernen große und auch kleine Kinder
M essinggelber Mond blickt neugierig in seligsanfte Blütenträume
M ittagshitze senkt sich über Wiesenblumen…

von Soléa P.

Chöre feierlich jubilieren –
hört der Glocken süßen Klang.
Richtet die Blicke zum Firmament,
in dem man Sterne funkelnd erkennt.
Sie ähneln zarten Blüten,
tragen Sehnsucht in die Welt, sind
Rosen, weiß, am…

von Yvonne Zoll

Mancher Sorgenlast im Segen unvergangen
Unwirtlichkeiten widerstehend jener Welt
Treuer noch verbindlich neben mir gegangen
Träume junge alte neue nur für mich bestellt
Erneut wir einst von so bis zueinander langen

von Monika Laakes

F iligran erscheint sein Wesen
E ngelgleich schweben Gedanken
I rdisch mag sein Körper streben
N iemals grobe Worte weben
G eistreich möchte er sich zeigen
E rnsthaft folgt er seiner Neigung
I mmer lichtvoll…

von Monika Laakes

T erritoriale
R angordnung
U mgibt
M ulmigen
P räsidenten
S chicksalhaft

E ingebildeter
G roßtuer
O hne
I rgendeine
S elbstkritik
M uss
U SA
S cheitern

von Monika Laakes

G lücklich sein
E s immer wieder zu schaffen
S elbstheilung zu aktivieren
U nter noch so miesen Umständen
N iemals aufzugeben
D ankbar sein
H ilft auch in Bedrängnis
E infach weiter leben
I st ein…

von Monika Laakes

...so...

A lterswalze
L anciert
T onnenschwer
E nergieraubend
R ücksichtslos
N iedergang

...oder so...

A utonomie
L ässt
T atkraft
E igenmächtig
R ege
N…

von Monika Laakes

K ärglich zirkuliert ein Strom
O hne Ziel
P erlender Wirrwarr
F avorisiert seinen Weg
G eplätscher beruhigt
E rzeugt Trägheit
B isweilen trifft's die Leere
U nbehagen weckt den Geist
R asch kommt's…

von Annelie Kelch

E isprinzessin – im blauen Flutlicht über dem künstlichen See
R uprecht, Gottes Knecht, hat sich auf den Weg gemacht – im
S chneeregen – flockiger Flaum, vergänglich im Nu – wie unser Leben
T räume warten auf Erfüllung; in…

von Soléa P.

Weine nicht mein liebes Kind,
die Sonne scheint auf Dich.
Das Leben ist ein Labyrinth –
ich find Dich ohne Licht.

Angst vom dunkeln musst Du nicht haben,
ein Engel hält die Wacht.
Auf weiten Schwingen wirst…

von Monika Laakes

V erflixt
E insame
R uhe
B esteht
I mmer
N ach
D em
U nverhofften
N etzwerk
G au

von Volker Harmgardt

E = Einmal
I = Irgendwann
N = Niemandsland
M = Mittendrin
A = Aufbewahrt
L = Lebenslang

E= Einmal
I = Irrläufer
N = Notausgang
S = Sicherheit

Den Weg gefunden,
g e s c h a f f…

von Ekkehard Walter

L asten gemeinsam tragen
I st eine Kunst
E iner guten Ehe
B eginne jetzt damit
E he sie zerbricht

von Monika Laakes

S amtige
T rance
I m
L eib
L ässt
E rstarken

von Alf Glocker

Körper schweben durch das All,
wobei sie umeinander kreisen –
Wasserstaub und Feuerball …
Zeichen, die uns leben heißen:
Zwischen Tod und viel Gefühl –
es ist ein wunderbares Spiel!

Fahnen von gedämpftem Licht…

von Monika Laakes

L ock den leichtfüßigen Geist
A hnungsvolle Lebewesen
C elebrieren altbekannte
H eilsame Rituale
E infach LACHEN
N ebenbei glücklich sein

von Alf Glocker

K – ommst du aus der Welt der Sünde?
E – ine solche soll es geben (?)
I – nstalliere deine Pfründe!
N – atürlich hier, in diesem Leben!
E – rfahr dich selbst und dann verschwinde!
R – egiere deinen…

von marie mehrfeld

HERR der Zeit, des Raums und allen Lebens, aller Himmel und Sonnen,
SCHICKE Deine Weisheit und Stärke, schicke Deinen großen Segen zu
DER verstörten Menschheit in diesen Jahren des gefährlichen Wandels der
ERDE, auf dass…

von Thomas Brod

Advent bereichert Christen,
datiert Erwartung, Fristen.
Gibt Hoffnung, innig Jubel,
kürt Liebe. - Menschentrubel,
natürlich oft präsent,
quittiert real so Trend,
umhüllt von Weihrauchsüße,
x-mas yeah –…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

F-feel the heart, feel the ember of campfire
R-run into the open sky, catch a blinking star
E-enter into the paradise, give a kiss to the nature
U-under oceans sleeping dreams, feel the touch of waves
D-deep inside spicy…

von Monika Laakes

I deologiebesessene
D rängen
E infältige
O hne
L ebensklugheit
O der
G eisteskraft
I ns
E lend

von Monika Laakes

F antasie erweitert Wirklichkeit
R eicht über den Erdball hinaus
I nseln der Hoffnung
E rglänzen im Geist sind
D reh- und Angelpunkte
E volutionärer Möglichkeiten
N iemals Stillstand drängt's zum Licht. Will…

Seiten