DIE BALLADE VOM GLÜCK DER ANNA PEST

Bild von rochusthal
Mitglied

du erwartest zuviel von der schweigenden welt
und noch mehr von der kreischenden meute
nur der eine der gestern verschwand und bereute
gab dir viel: er verstrickt sich aus tränen dein zelt

blauer himmel geschwätz und verworrnes getöse
eine nacht jagt die andre durch jahre dahin
und wer sucht nicht im sinnlos und unsinn den sinn
was du findest ist sucht schwach und außerdem böse

trotzdem lebst du verzweifelt verlacht und vertrieben
triumphierst mal zu früh wirfts dich schneller zurück
manchmal duckst du dich unter den peitschenden hieben

und du sagst wär ich bildlich und kindlich geblieben
sucht ich freude und nicht nur das süchtige glück
würd ich lallen und lachen und leben und lieben

Interne Verweise

Kommentare

12. Jan 2020

Ich hab Ihre Bücher von amazon korrekt hinterlegt - sieht gleich viel besser aus. Viele Grüße

12. Jan 2020

vielen dank, ich will jetzt öfter hier sein.
beste grüße
rst

13. Jan 2020

Beieindruckender Text!

Gruß
Alf

13. Jan 2020

Klasse klasse.
LG Uwe

13. Jan 2020

Ganz großes Sprachkino. Spannend (besser: thrilling)
HG Olaf

13. Jan 2020

vielen dank
freut mich sehr
beste grüße
rst