Unauffindbar …

von Soléa P.
Mitglied

Dort, wo der Himmel die Erde küsst,
alles sich zu einem vermischt,
man beide nicht mehr trennen kann,
halten zwei sich wohlig warm.

Nur ein paar Bäume lassen erkennen,
wo oben und wo unten ist,
geben optisch einen Halt,
durch ihre auffallend dunkle Gestalt.

Schnee und Wolken in einer Farbe,
ohne Ende wirkt die Welt.
Oder liegt sie, gut behütet,
in einem übergroßen Zelt?

Bei Winterkälte ruht der Friede,
über diesem weiten Land,
unberührt, mit sich im Reinen –
diesen Ort kein Mensch je fand.

Bild: © Soléa
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

16. Feb 2019

Lupine schickte es mir aus Schweden
und ich soll dich und ALLE hier, ganz lieb von ihr Grüßen!

Liebe Grüße
Soléa

12. Feb 2019

Sehr gut, liebe Soléa. In mir kam beim Lesen ein Gefühl des Friedens auf - beglückend.

Liebe Grüße,
Annelie

16. Feb 2019

Das freut mich sehr, Annelie, hoffe, es klingt noch lange nach …

Sonnige Grüße zu dir
Soléa

12. Feb 2019

Dein gutes Gedicht stimmt mit dem Foto überein, es beruhigt, stimmt mich friedlich und versöhnlich ...

liebe Grüße - marie

16. Feb 2019

So ging es mir auch, als ich das Bild, das ich nicht verändern musste, sah, liebe Marie und ich glaube das meine Tochter erst nach dem Lesen des Gedichts erkannte, was sie mir/uns ein tolles Bild schickte …

Liebe Frühlingsgefühlsgrüße machen sich auf
Soléa

12. Feb 2019

Liebe Solea, Dein Foto hat eine Ausstrahlung, Farben und Motive, die "irgendwie" friedlich, beruhigend wirkt, genauso wie Dein hervorragendes Gedicht.( ...) " halten zwei sich wohlig warm" , einfach schön. LG zu Dir sendet Ingeborg

16. Feb 2019

Bilder sagen oft mehr als Worte oder Worte können ein Bild ergänzen …
Ich war/bin von dem Foto noch immer angetan, liebe Ingeborg.

Ich danke dir für deinen Eindruck und
herzliche Grüße
Soléa

14. Feb 2019

Wenn mythisch alles fein verschwimmt,
Merken wir oft, wie klein wir sind.
Doch hier bei Köln an Valentin
Klopft Frühling sanft schon an die Tür :)

Die Zeilen, die so schön gereimt
Fanden den Weg ins Herz hinein :)

Ganz liebe Grüße,
Ella

16. Feb 2019

Kölsche Mädche, halt den Frühling nur fest,
der nächste Frost, nicht auf sich warten lässt …

Viele liebe Grüße
Soléa

18. Feb 2019

es ist stimmig Dein Gedicht und Bild. Das strahlt Ruhe, Frieden aus wie deine Verse . Sie verschmelzen miteinander.

Liebe Grüße Ilona

21. Feb 2019

… das empfand ich auch, liebe Ilona, als ich das Bild sah.

Liebe Grüße und dir einen schönen Nachmittag
Soléa