Einen Schritt zurück …

von Soléa P.
Mitglied

Esst, solange ihr essen könnt –
noch ist die Tafel reichlich gedeckt!
Trinkt, solange die Traube wächst
und Wasser massig vom Himmel fällt –
bald gibt's das nicht mehr,
auch nicht für Geld …

Liebt, solange es noch Menschen gibt –
findet euer Herzensglück!
Seid zärtlich und nett unterm weiten Himmelszelt,
das gibt's bald nicht mehr,
auch nicht für Geld …

Oder handelt, jetzt, wo's noch geht,
jeder Einzelne und ich sind ein Teil vom Mosaik.
Einen Schritt zurück, für uns und die Welt,
denn es gibt sie bald nicht mehr –
auch nicht für Geld …

Bild: © Soléa P.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

14. Aug 2019

Ach - man hat alles fest im Griff!
(Und die "Titanic" ist das Schiff ...)

LG Axel

15. Aug 2019

Alles glaubt man im Griff zu haben:
nur, gehen wir allmählich baden …

Liebe Grüße
Soléa

14. Aug 2019

Ja, handeln, jetzt, wo's noch geht - aber mir vergeht langsam der Optimismus, den man doch braucht; dem guten Wille steht unsere Bequemlichkeit entgegen ...

liebe Grüße Marie

15. Aug 2019

Das nimmt, liebe Marie und wir wollen immer noch mehr davon. Selbst den Kühlschrank, die Rollläden befehlen und übers Smartphone von der Arbeit aus die Hunde überwachen. DOCH, die Jugend ist aufgestachelt, „Greta“ sei Dank! Ich denke, hoffe, da ist ein Stein ins Rollen gekommen …

Sei herzlich gegrüßt
Soléa

15. Aug 2019

Einen Schritt zurücktreten, aus dieser Perspektive sich
fragen, warum trotz allem Wissen kaum sichtbare Veränderungen erfolgen; möchte mich Maries Einschätzungen anschliessen...
LG Ingeborg

15. Aug 2019

Liebe Ingeborg, das frag ich mich auch. Wir schaffen ja noch nicht mal ein Stopp, der ja auch schon nicht mehr reicht. Wenn die Politik keine Grenzen setzt, sondern weiter sich nur im Kreise dreht, wird nichts passieren. Der Hauptverursacher sind meiner Meinung nach Wirtschaft und Industrie. Die Kleinen und mittelständigen Unternehmen bekommen hohe Auflagen und die GROßEN, Subventionen und lasche Auflagen. Wenn ich über die Düngung der Felder lese, Abgasskandale, Fracking, Rodung vom Urwald, geplante Ölbohrungen in der Arktis, frage ich mich, ob wir alle auf demselben Planten leben? Alles richtet sich nur rein nach Gewinn wie es aussieht, und damit ausgebeutet werden kann, läufts unter dem Motto „Arbeitsplätze sichern“ Aber, wie sicher sind DIE noch? Und damit wenigstens etwas gerettet wird, muss der Bürger im Kleinen ran. Ja, besser als nichts, doch damit ist es lange nicht getan, das übel im Ansatz nicht gelöst. Wenn die Jugend – die nächsten Wähler, jetzt nicht aufmucken und am Ball bleiben, sehe ich schwarz ...

Viele liebe Grüße
Soléa

15. Aug 2019

Es ist zum Verrücktwerden, lieber Alf!

Viele Grüße
Soléa

20. Aug 2019

Ich glaube, liebe Ilona, die/wir wollen alle nicht wirklich begreifen, man müsste ja zugeben, was ändern zu müssen. Und du weißt ja, der Mensch ist ein oft bequemes Gewohnheitstier …

Sei lieb gegrüßt und hab einen schönen Tag
Soléa