Angst

von Michael Dahm
Mitglied

Ein Geist entspringt dem Geiste Dir,
das weißt Du wohl sag ich zu mir,
doch in des Waldes finst ´ren Schlünden,
steigen sie aus Sagenpfründen.

Ein Nebelstreif im Mondenschein,
wenn der Wandrer ist allein,
lässt ihm schon das Blut gefrieren,
Geister nach dem Körper gieren.

Alter Fabelwelt entsprungen,
haben sie sein Hirn durchdrungen,
treiben Schweiß auf seine Haut,
Oh- wie es ihm einsam graut .

Schaurig heulen durch die Bäume,
alle seine schlimmsten Träume,
die ihm folgen , die ihn treiben,
und ihm auf dem Fersen bleiben.

Durch des Forstes tiefen Schlund,
hastet ohne jeden Grund,
der Wandrer irr und steif,
hinter sich den Nebelstreif …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

16. Jun 2016

Eindrucksvoll wird hier die Angst beschrieben,
da fühl auch ich mich durch dunklen Forst getrieben.
LG Monika

16. Jun 2016

Dein Bild ist so treffend ...
erkenne mich schmunzelnd im Spiegel.

LG, Susanna

16. Jun 2016

Liebe Monika,

Es ist trotzdem schön im Wald, außerdem hast Du ja einen Hund ;-)

LG Micha