In Trance

von Soléa P.
Mitglied

Das Leben – ein sich windender Fluss –
haltlos, fließt es dahin.
Schlägt hohe Wellen, wuchtig –
leicht,
auf harten, schroffen Stein.
Ufert still,
friedlich – idyllisch, wie ein in Öl gemaltes Bild.

Licht schimmert im warmen Glanz,
wie Sterne –
an den Stellen, wo Schatten keine Macht hat
und der Himmel tanzt …
die ganze Nacht,
bis kalter Odem aus dem Fluss sich schafft –
und Ende Kraft erlangt.

So geb ich mich dem Fährmann hin,
in Schwarz, schwebt er aus dichtem Nebel.
In knochiger Hand die Sense blinkt,
die er längst gewetzt –
zu Land sein unheimliches Gefährt nun setzt.

Der mir Ruhe Bringende –
ich reiche ihm in Trance die Hand …
Sein hohles Lachen geht unter die Haut,
doch irgendwie scheint es auch vertraut –
und steige auf die Fähre auf …

Bild: Pixapay
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

15. Nov 2018

(D)Ein starker Text, der Bilder schafft -
Hier liegt just in der Ruhe Kraft ...

LG Axel

17. Nov 2018

Die Kraft zur Ruhe bin ich am Üben,
doch tue immer so schnell ermüden …

Liebe Grüße
Soléa

15. Nov 2018

Liebe Soléa, das ist ein sehr, sehr gutes Gedicht; das Foto passt ganz prima dazu; aber ich hoffe, dass der Tod "seine Klappe hält", sobald er mir begegnet. Sein hohles Lachen ... das muss nun nicht auch noch sein, darauf kann ich gut verzichten. Aber noch ist es ja nicht soweit, ich habe beschlossen, noch sehr, sehr viele Jahre zu leben und noch ganz, ganz viele Bücher zu schreiben und zu lesen. So soll es auch Dir ergehen, deshalb: Bleib gesund, damit Du uns noch noch lange mit solch guten Gedichten erfreuen kannst.

Liebe Grüße nach France,
Annelie

17. Nov 2018

„Noch sehr, sehr viele Jahre, leben“, wer will und wünscht sich das nicht, Annelie? Ich habe mir da kein Ziel gesetzt, es kommt, was kommt und genauer Wissen will ich es auch nicht. Gut, das man nicht alles in der Hand hat, aber sich doch etwas darum bemühen kann. Du, bleib bitte schön am Ball und mach Ernst.

Liebe Grüße nach Allemagne
Soléa

15. Nov 2018

Bildstarke Worte in Deinem sehr guten Gedicht, liebe Soléa, Novembergedanken, ja, die Reise über den Styx treten wir irgendwann alle an ...

liebe Grüße zu Dir - Marie

17. Nov 2018

Novembergedanken, ja, auch. Aber nicht nur, liebe Marie. Der Tod kreist überall um mich/uns herum. Da ist schon fast das ganze Jahr lang, November.

Vielen Dank, fürs Loben und hab noch einen schönen Abend, ich Grüße dich
Soléa

15. Nov 2018

Liebe Soléa,
ein schönes, beeindruckendes Gedicht, mit einem etwas unheimlichen Ende. Aber ist es das nicht immer; unheimlich das Ende?

Liebe Grüße,
Ella

17. Nov 2018

Liebe Ella, ich weiß es nicht, möglich, dass es unheimlich ist. Vielleicht aber auch nicht und womöglich sind wir noch positiv Überrascht, übers Ende. Das wär doch mal eine Überraschung!

Liebe Grüße zu dir
Soléa

17. Nov 2018

Warum nich, Uwe? Wenn was Vertrautes dabei ist, ist's vielleicht gar nicht so übel?!

Lieben Gruß
Soléa

17. Nov 2018

Danke Alf! Das „eindrucksvoll“ gebe ich mal ganz schnell weiter an dich …

Liebe Grüße
Soléa

19. Nov 2018

Hallo libe Soléa,

das Bild ist passend zum Gedicht und passend zum Monat. Sehr gut.

Liebe Grüße Ilona

20. Nov 2018

Freut mich sehr, liebe Ilona, das es dir gefällt!

Herzliche Grüße
Soléa