Glasklar!

von Soléa P.
Mitglied

Dunkle Tage, sie werden kommen –
schälen sich träge aus der Nacht.
Die Sonne schafft's nicht durch den Nebel.
Machtlos ist sie – ohne Kraft.

Schatten, alles vegetiert im Schatten,
Farbkleckse, sind nicht zu sehen.
Selbst, wenn der Dunst sich zäh verzieht,
ist es der Smog, vor dem ich flieh …

Luft, ich brauche Luft und Licht –
Minusgrade, bis tief in den Keller,
dann geht mein Atem mir deutlich voraus,
und ich folge ihm, weil ich ihm trau!

Gedanken, sie werden klar wie Glas,
ohne Einschränkung formieren sie sich.
In Schnee und Eis geht’s sich wunderbar
und ich marschiere, Richtung Licht!

Bild: © Soléa P.
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

19. Okt 2019

Lieben Dank:
sag ich frei und frank …

Liebe Grüße
Soléa

16. Okt 2019

Klasse Foto , " wie mit auf dem Weg gehen" , unterstreicht die starke Aussage des Gedichts.
Herzliche Grüsse, liebe Sole'a, kommen von
Ingeborg

19. Okt 2019

Das Bild, liebe Ingeborg, entstand in Schweden. Es inspirierte mich und ich muss sagen, ich wäre gerne selbst dort gewesen, aber es stammt von meiner Tochter, die vor Ort war…

Herzliche Grüße von
Soléa

16. Okt 2019

Ein ganz großartiges Gedicht ! Warum ? Es stärkt auch das eigene Lebenslicht.
HG Olaf

19. Okt 2019

Das freut mich, lieber Olaf, zu lesen. Wenn Worte Empfindungen auslösen, fühle ich mich als Schreiberin verstanden!

Liebe Grüße
Soléa