Das Frühstücksbrot

Bild von Johanna Ambrosius
von Johanna Ambrosius
Aus der Bibliothek

Einst kam in Regen und Sturmgebraus
Mein kleiner Bub aus der Schul‘ nach Haus,
Rief atemlos schon von draußen her:
„Mutter! Gib Brot, mich hungert sehr!“

„Was, hast du das ganze Ränzel geleert?“
Wahrhaftig, er hatte alles verzehrt.
Zwei Schnitte[n] mit Butter, ein Äpflein rot,
Und solch‘ ein App’tit wie bei Hungersnot?

„Dass Dich, due Kleiner, hat’s so geschmeckt?“
„Ja!“ tönt es leise. Im Buche versteckt
Hält er die Augen; weiß wohl, dass er lügt –
Bis plötzlich die Wahrheit über ihn fliegt.

Er streichelt mir bittend über die Hand,
Das Auge so fragend mir zugewandt:
„O Mutter, schilt nicht; mein Frühstücksbrot
„Gab ich einem Jungen, er klagte mir Not!

„Hat keinen Bissen sechs Wochen lang,
„Der Vater ist tot, die Mutter so krank,
„Drum gab ich mein Frühstück dem Bettelkind;
„War’s bös‘ oder gut, so sag es geschwind!“

Ich drückte mit Tränen ihn an meine Brust:
„Du hast getan, mein Kind, was du musst;
„So wisse, nur den unser Herrgott liebt,
„Der recht von Herzen den Armen gibt.

„Und solltest im Leben du irren, mein Sohn,
„Gott lenkt dein Geschick von seinem Thron.
„Mit dem Brote, das du dem Knaben gereicht,
„Gott einst deine Fehler vergebend streicht.“

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Gedichte von Johanna Ambrosius
Autor: Karl Schrattenthal Schrattenthal
Verlag: hansebooks (2016)
Binding: Taschenbuch, 148 pages

Kommentare

23. Mär 2017

Und wer so handelt und erzogen,
der hat weiß Gott nicht viel betrogen.
Denn wer die Hand reicht um zu helfen,
dem stehen bei auch andere Elfen !

Neuen Kommentar schreiben