An roten Tagen

von Volker Harmgardt
Mitglied

An roten Tagen,
zwischen den zeitgenössischen Bildern
kommt der Kompaß zur Geltung.

Mit einem Schwung
zum spiegelblanken Abgrund.

(C) VH Fotomontage "Aus der Tiefe"
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

17. Jul 2017

Eindrucksvoll und rätselhaft - ich habe dein Gedciht kopiert, werde es ausdrucken und darüber nachdenken, lieber Volker.

LG - Marie

17. Jul 2017

Hallo Marie,
ich mag diese verklausulierten Botschaften,
an denen sich man denkend versuchen muss.
Jetzt fällt mir gerade das hier ein:

Wo kommen nur
die Wörter her,
oh Mutter, oh Duden ?

Bitte nicht zu lange nachdenken,
die spontane Reaktion ist meist gut.
Ich grüße Dich und provoziere (positiv !)
weiter den Leser,
Volker

17. Jul 2017

Liebe Monika,
das freut mich total, dass Du
meine Gedichte gerne liest.
Genau dafür schreibe ich
und das macht mich unendlich
glücklich.
Möchte Dir aber den Stab zurück
geben, ich lese Dich auch sehr
oft und gerne.
Deine Texte sprühen vor
Kreativität und Freude am
Dasein.

Für Dich:
Die Zukunft ist eine Ewigkeit,
wenn sie vergangen ist,
war es nur ein Augenblick.

Freiheit und Frieden,
heute für immer,
Volker

18. Jul 2017

Ach, lieber Volker, Dein Gedicht für mich berührt mich. Es ist magisch und schön. MERCI!

LG Monika

17. Jul 2017

SCHÖN geschrieben, Volker! Auch die "Zugabe" bei Marie und Monika!

Liebe Grüße an euch alle!!!
Soléa

18. Jul 2017

Hallo Solea,
auch Dir eine Zugabe:

Ich sehne mich nach meiner Heimat,
wenn der Sommer schon weicht,
ich bin verwurzelt in ihrem Herz.

Bitte schön und herzliche
Nachmittagsgrüße mit
lachender Sonne,
Volker

Neuen Kommentar schreiben