Kind im Norden

von Annelie Kelch
Mitglied

Mein Berg: der Deich
die Wiesen: mein Tal
und mit Schwung
den Berg hinuntergerollt
und mich wiedergefunden
- ungewollt -
auch mal im
Kuhfladen
oder im roten
im weißen Klee

und wenns geschneit hat:
im Schnee
hinauf hinunter
den Schlitten den Berg
Stunde um Stunde
bis alles klammgefroren
und Dunkelheit

und nichts
ging mehr

Gedicht vom 15. Oktober 2016

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Okt 2016

Liebe Monika,

danke für deinen Kommentar - aber, leider, irrst du dich da ganz gewaltig. Wäre sie so bezaubernd gewesen, meine Kindheit, hätte ich mich gewiss nicht - als Kind schon - mit allen Sinnen in die Elblandschaft - Deich, Fluss mit (z.Teil gewaltigen) Schiffen, Wiesen mit wunderschönen Wildblumen, Fröschen etc. vertieft. Das alles war eher meine Heimat als meine Familie. Aber ich trage meinen Eltern nichts nach. Sie hatten es als Kinder auch nicht besonders gut.

Ganz liebe Grüße
Annelie