Silbersichel Mond

von Michael Dahm
Mitglied

Du alte Silbersichel – Mond
Der auf dem First vom Hause thront
Dein Licht ist heute spärlich
Was man nicht sieht ist dennoch ehrlich.

Du zeigst wie ich nicht immer alles
Das ist die Natur speziellen Falles
Doch kann jeder auf dich bauen
Und deinem alten Dienst vertrauen.

Du konnt'st in all den vielen Jahren
Dir deine Stetigkeit bewahren
Bist die Laterne der Verliebten
Die 's im Dunkel stets versiebten …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mär 2018

Ein lunarisches Kränzchen
von einem irdischen Pflänzchen ;-)

LG Micha

20. Mär 2018

Na, das ist ja eine Wendung in der letzten Zeile, lach!
Der gute alte Mond verdrückt sich dünne - nimmt die Liebe bei Vollmond zu?
Sei gegrüßt! Monika

20. Mär 2018

Die Interpretation seines Werkes überlässt der Dichter gern seinem Leser
Deine ist entzückend für Werwölfe ;-)

Grüße zurück von Micha