Nacht auf dem Meer

Bild von Robert Staege
Bibliothek, Mitglied

Mir ist es, als bräch‘ von den Sternen
eine endlose Stille herein,
dass selbst in den lautlosen Fernen
es stiller könnte nicht sein.

Sanft glühend noch wird nun viel blasser
das Leuchten hoch über dem Meer,
das Dunkel durchdringt Luft und Wasser,
und zieht unaufhaltsam daher.

Den Geistern gleich Nebel nun steigen
vom Wasser so wabernd empor,
und alles durchziehet ein Schweigen,
kein Ton dringt in Seele und Ohr.

Dann rauschet ganz plötzlich Gefieder,
der Chor der Sirenen hebt an,
und ihre so zaub‘rischen Lieder,
sie schlagen das Herz mir in Bann.

Ach, Sehnsucht und Leidenschaft wühlen
im Herzen mit schmerzvoller Macht,
ich kann gar nichts and‘res mehr fühlen
in dieser so tiefdunklen Nacht ...

Geschrieben am 19. August 2020.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Aug 2020

So poetisch ...

20. Aug 2020

Sehr poetisch aufgearbeitet, für mich anlehnend an das 19. Jahrhundert.

Beste Grüße

Jürgen