In ganz neutralen Händen

von Alf Glocker
Mitglied

Aus ungereimten Paraphrasen
entsteht manch Urteil auf der Welt
und daraus werden Seifenblasen …
hat sie der „liebe“ Gott bestellt?

An Krücken geht, auf Füßen steht,
die tönern und auch haltlos sind,
Justitia, die nichts versteht –
denn die Justitia ist „blind“!

Ohne Ansehn der Person … haha,
trifft sie Entscheidungen perfekt.
In Wirklichkeit zeigt sie uns nah,
wie viel noch wirklich in ihr steckt …

Wir sehn die Augenwischerei,
die jedes Urteil froh kaschiert –
wobei das unsere Polizei
behindert … ad absurdum führt!

Ja, der Betrieb ist Instrument
für Mächtige, die ihn verwenden,
und nicht, was man es gerne nennt:
das Recht in ganz neutralen Händen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Aug 2017

Neutral bleibt meistens relativ -
Oft sitzt die Augenbinde schief ...

LG Axel

22. Aug 2017

Jusitia braucht einen Herrn...
dabei zu denken liegt mir fern...

LG Alf