In wohliger Obhut

Bild von Picolo
Mitglied

Samtenen Tuches deckt die Nacht,
was der Tag an Übel ließ,
wie stets hat sie an mich gedacht,
wenn ich meine Augen schließ.

In wohl'ger Obhut fühl ich mich,
in ihren dunklen Armen,
quälten Tag's Gedanken mich,
schenkt sie mir Erbarmen.

Zwinkert mir mit Sternen zu,
von ihrem hohen Thron,
lächelnd find ich meine Ruh –
„Oh, Morpheus, wart', ich komme schon ..."

Buchempfehlung:

Mehr von Michael Dahm lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

21. Aug 2017

Dein fein Gedicht zur Nacht
Ist eine reine Pracht!

LG Axel