O pochendes Herz

Bild von Annelie Kelch
Mitglied

Schlaf –
unter der wandelnden
Lichtgestalt des Mondes …
Mein Herz erwacht
Tag um Tag
mit dem alten Schmerz.

O Schlaf, der nicht heilen will ...
O Mond – sanfter Hirte der
nächtlichen Sterne.

Sonne der Kindheit:
Am frühen Morgen
kam sie über den Deich
gestiegen – mich zu befreien
aus dem Grab, das die flüchtigen
Schatten meiner ersten
Erinnerung löschte.

O liebes Grab, das das Lied des
Friedens sang; Grab ...
darin mir das Aug grünte.

Pochendes Herz –
rötest die Wangen mir,
lässt erstrahlen mein Aug
und tünchst mir die Lippen.

O Herz, nicht klug genug, um
zu vergessen.
O Lippe, die Wahres spricht
oder schweigt.

Liebe –
ein süßer Verlust:
Ich hab mich verloren
an dich, weil ich nichts
gewinnen wollte.

O Liebe …
Der Himmel neigt sich
zur Erde herab.

O Schlaf
O Sonne
O pochendes Herz

O Liebe ...

Foto: pixabay, copyright: Annelie Kelch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Jan 2018

Dies Gedicht ist ein GEWINN!
Poetisch macht es schönen Sinn ...

LG Axel

22. Jan 2018

Dein Kommentar bereitet keinen Verdruss:
Fein streichelt er die Seele und mindert den Frust.

LG Annelie