Das Pfand der Liebe...

Bild von Ursula Rischanek
Bibliothek

Vom Liebsten ward mir aufgetragen:
Damit er stets an mich könnt' denken,
sollte Spezielles ich ihm schenken -
ein Liebespfand bat er zu haben.

So sei es, dachte ich bei mir,
erfreu'n wollt' ich ihn und beglücken.
So denkt er an mich mit Entzücken,
und es gereicht auch mir zur Zier.

Lang hab' ich drüber nachgedacht,
nur eines kam wohl in Betracht...
Als er's in seinen Händen findet,

was ich ihm gab, das einst mein Eigen,
konnt meine Lieb' ich ihm so zeigen;
Nun ist's das Band – das uns verbindet

* * * * * * *

Was es letztendlich nun gewesen,
ist für die Allgemeinheit nicht...
Zwischen den Zeilen soll man's lesen.
Drum schrieb ich dieses Lieb-Gedicht!

© Uschi R. 01/2020
(Text/Bild)

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise