Ohne Schlaf

Bild von Robert Staege
Mitglied

Es muss in tiefer Brust dort sein
angstvoll die arme Menschenseele.
Und durch verwaiste Hirnkanäle
jagt jede Nacht aufs Neue Pein ...

Kann hinter all den Finsternissen
nicht spüren mehr den kleinsten Schein.
Sie ist so wach und so allein,
es scheint, sie ist dem Schlaf entrissen.

Die Nacht wird immer ihr verhasster,
ist stets so wach und so allein,
und sie verspüret keinen Schein, -
nur Mondlicht glänzt dort auf dem Pflaster ...

Geschrieben am 23. März 2020

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

24. Mär 2020

Ich sage dem Mond,
dass er sich um sie kümmern soll.
Für mich ist er der treueste Freund.
Vielleicht macht er sie irgendwann hoffnungsvoll.

Liebe Grüße von Britta