PACTA SUNT SERVANDA

Bild von Gherkin
Mitglied

Hierzu gibt es, passenderweise, noch ein Gegenstück:
Der Kontrakt (Prosa). Dieses Stück wird morgen hier
veröffentlicht, natürlich auf der Prosa-Plattform. Man
möge mir die Verbeugung vor Goethes "Faust" bitte
nachsehen. Ich konnte einfach nicht anders. Dieser
Satz (Ich bin der Geist, der stets verneint) ist genial.

DER KONTRAKT (Lyrik)

Du hast um Audienz ersucht?
Ich habe dich sehr gern besucht.
Ich bin der Geist, der stets verneint,
ein Trinker-Paar im Elend eint.

Der Kriegsepochen hat geprägt,
den Weltendachstuhl hat zersägt.
Gibt es Krieg, bin ich nicht fern.
Mich haben alle Sünder gern.

Denkst du an mich, flehst mich herbei,
dann sind im Bunde wir schon drei.
Mit dir als Menschlein mittendrin -
erkennst du hier den tiefen Sinn?

Das Zünglein an der Waage: Du!
The good, the bad, the ugly, too.
Nie war ich ein Freund der Philanthropie.
Die lautere Wahrheit sprach ich noch nie.

Ränkespiel, viel Schabernack,
am Ende droht der Leichensack.
Des Todesbruders Scharfgebiss,
es nähert sich dir, ganz gewiss.

Wohin des Wegs? Es wird sich zeigen,
links die Gerechten, rechts die Feigen!
Denn wer mich ruft, dem helfe ich -
Geld, Ruhm und Ehre? Sicherlich!

Wir schließen schleunigst den Kontrakt!
Mit Blut unterzeichne, ganz unverzagt.
Schiere Freude wird nun dein Leben.
Dafür musst du mir deine Seele geben.

Hernach erhältst du, was du auch willst,
du Sehnsucht, Gier und Wollust stillst.
Win-win am Ende, so glaube es mir...
Ich wünsche dir fernerhin Pläsier!

Wir sehn uns wieder, keine Bange,
du bleibst ganz sicher bei der Stange.
Ich bin der Meister deiner Seele -
gestatte mir, dass ich sie quäle!

Das macht mir Freude, ist mein Metier,
per se, wenn ich dich leiden seh.
Die Seele wirst du mir verpfänden,
dein Teufelspakt wird niemals enden.

Die Klientel finde ich auf der ganzen Welt.
Was für mich zählt? Gier, Hass und Geld.
Ich liebe Rassismus, Sexismus, Intoleranz,
und bitte die taumelnde Welt nun zum Tanz.

Den Hass in der Welt halte ich euch frisch.
Der Herrgott und ich, gemeinsam am Tisch!
Wen wählst du also? Den Weltenzerstörer?
Biederst dich an beim Großen Bekehrer?

In DIESEM Falle, für heute „gut´ Nacht“!
Doch komme ich wieder, mit all meiner Macht!
Versuche schon morgen bei dir es, erneut!
Ich habe die Ehre, es hat mich gefreut...

(Reibt sich die Hände und keckert, verblassend, satanisch.
Aus dem Off hört man noch ein leises "Man sieht sich"!)

Ohne den Kontrakt kann es durchaus sein, dass ein Leben relativ freudlos bleibt. Dennoch: Die Vorteile des kontraktfreien Lebens überwiegen - sehr deutlich
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Jun 2020

Ich flehe darum, Kommentare niemals in Reimform zu hinterlassen!
THX! Gherkin