Ich lass Dich nicht!

Bild von Robert Staege
Bibliothek, Mitglied

Es blinken abertausend Sterne,
doch keiner strahlt so in der Ferne,
wie jene zwei, Dein Seelenlicht.
Es mögen alle Sterne sinken,
wenn Deine Augen mir nur blinken,
und seh‘n ich darf Dein Angesicht.

Dich will ich lieben stets und ehren,
möcht‘ Deine Blicke nie entbehren;
sie geben meinem Dasein Licht.
Mein Leben lang möcht’ Dein ich bleiben,
und will Dir tief ins Herze schreiben:
Was immer kommt, - ich lass‘ Dich nicht!

Geschrieben am 24. Mai 2018 in Schlangenbad.

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise