Glücklich zerrissen

von Yvonne Zoll
Mitglied

Dein Alter ist’s nicht, was im Genick dir bricht,
gefühltes Alter nicht, wo jugendlich quer
Gelegentlich blitzte im Vorjahr ein Licht
Wie viel mehr ist’s doch und eigentlich auch schlicht
Lieb wuchs unter anderem im Jahr so sehr

Verlassener Ort erinnert an Freuden
Vergiss nicht im Lieben war er einst gebor‘ n
Glücklich zerrissen zum Glück was bedeuten
so viele Sekunden verschwunden häuten
sich leuchten verwirken sich schwindeln verlor‘ n

Entspringet nicht Lust aus sommerlich Reigen
verwirrt sie geträumt in Erinnerung dein
Ort unsres Zaubers, wo wir freier fliegen
So sanft wie und weise nur Füße schwiegen
Weilt dort auf der Lichtung zum Eingang ein Stein.

Langohr umschwärmt in Gepflogenheit und schürt
Gefühle sehnsüchtig erreichen Gewicht
Umhüllend beruhige dich nachts denke nur
Stillschweigend für dich gelacht auf Feld und Flur
Und so belebt leicht mein tröstendes Wort dich

Im offenem Dunkel Glühwürmchen erdacht
eröffnen weise dem Herz nahe Bilder
wie wildschwarzer Schimmel verwunschen zur Nacht,
so summen sie springend im Lichte erwacht
Manchmal entfalten sich Räume im Schildern:

Wirst du erkennen die Schönheit in Nächten
Und im Dichten von Worten den schönsten Satz
Im Sehen räkeln unscheinbar verflechten
Gemälde verwebend Weisheit im rechten
Gewitter rückblickend liebt Kater die Katz

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

24. Jul 2017

Angesichts des Universums ist doch alles für die Katz. Ein kurzes Aufflackern zweier Menschenleben, die sich (zufällig ) treffen, verschmelzen und sofern es keine unsterbliche Liebe wird , wieder trennen. Hätte die Zeit ein Genom, speziell für den Menschen und seinem Sinn für wahre Liebe , es wäre verankert und Singlebörsen würde man nicht kennen.
Da es aber nicht so ist , leiden die Dichter und Poeten weiter , wie einst die Minnesänger und schöpfen aus Ihrem tiefsten Leid.

Verzeih meinen Redeschwall ;-)

LG Picolo

24. Jul 2017

Dein schwermütig schönes Liebes- und Lebensgedicht beeindruckt mich sehr, liebe Yvonne.

LG - Marie

24. Jul 2017

Manchmal scheint es, als läge im Leid ein Sinn
in Tiefen verborgen doch sichtbar darin,
das Prinzip der Liebe ins Weltall gestellt,
unser Leben auch Leiden für sich erhellt.
Als Zufall mag‘s scheinen unsterblich nicht
Doch hat dies für die Liebe wenig Gewicht.
Egal, ob Single oder als Paar zu zweien:
Wo Menschen glauben an Liebe, sich vertrauen
Wird Menschlichkeit aus dieser Hoffnung entstehen,
wodurch auch tiefstes Leid herum sich wird drehen.
Denn Glaube, Liebe, Hoffnung machen uns
Menschen aus, viel stärker, als es Kriege tun!
Drum müssen täglich setzen wir ein Zeichen
Gegen Hass wie Einsamkeit, sodass sie weichen
Und mit wahrer Menschlichkeit erreichen
Wir doch irgendwann vielleicht ein Stück
Zumindest hoffen wir’s glauben an ein Glück!

24. Jul 2017

Zu allem, was du da schreibst, kann ich nur JA sagen, liebe Yvonne.
LG - Marie