Karneval - 7 Senryu

von marie mehrfeld
Mitglied

Karneval feiern.
Maske verdeckt dein Gesicht.
Du tauschst Sein in Schein.

Alltag ausblenden.
Nun in fremde Haut schlüpfen.
Nichts mehr zensieren.

Du bist Artemis!
Trübe Gedanken, adé,
sie stören dich nur.

Mit Gott Zeus tanzt du,
er bricht Hera die Treue -
bis der Morgen graut.

Er liebt dich, sagt er,
du bist die Frau seiner Wahl.
Du glaubst jedes Wort.

Befreit fühlst du dich.
Es lebe die Illusion!
Reue kann warten.

Am Aschermittwoch
wirst du wieder du selbst sein.
Ein ganzes Jahr lang.

Karneval feiern ist eine sehr alte Tradition aus vorchristlicher Zeit. Mit den mächtigen Geistern der Nacht hängt sie zusammen. Sie wurden in furchterregenden Masken dargestellt, die negative Mächte vertreiben sollten. Auch der Austrieb des Winters wurde mithilfe von Masken, Pfeifen und Trommeln zelebriert in der Hoffnung auf baldigen Sieg des Frühlings. In unserer christlich geprägten Kultur dient die Fastnacht zum ausgelassenen Feiern vor der Fastenzeit, die mit dem Aschermittwoch beginnt. Wer es genau nimmt, fastet tatsächlich mit Beginn des Aschermittwochs als Vorbereitung auf den Ostersonntag, das Auferstehungsfest. Auf Alkohol und Fleisch wird während der Fastenzeit weitgehend verzichtet, carne vale heißt - Fleisch, leb wohl.
Wir sollten uns aber auch ohne christliche Motivation darauf einstellen, zukünftig weniger Fleisch zu essen. Denn wir sind informiert und wissen inzwischen: Wer den Konsum tierischer Produkte reduziert, schützt die Umwelt.

Interne Verweise

Kommentare

Detmar Roberts
25. Feb 2017

Das kommt bei mir an. Hat Charme. Obwohl ich ein Faschingsmuffel bin.
Grüße D.R.

25. Feb 2017

Das freut mich, Detmar. Bei mir ist es auch eher Erinnerung und Phantasie.
LG Marie

25. Feb 2017

Wow! 7 Senryu, ein Gedicht - hat Charme und macht auch Sinn!
Das bringt mir Karneval recht nahe, als wär ich mittendrin.
LG Monika

25. Feb 2017

Danke, Monika. Man kommt ja kaum vorbei am "Helau" - auf allen Kanälen. An sich bin ich nicht so der Verkleidungstyp, kenne aber einige fast fanatische Karnevaisten. Jede/r, wie er/ sie will.
Liebe Grüße Marie

25. Feb 2017

Bin 'leider' auch kein Karnevalsjeck. Gibt's im Ruhrpott nur als Abklatsch. Doch, wo immer man lacht, da bin ich gern dabei.
LG Monika

25. Feb 2017

Da gebe ich dir ganz und gar recht - nicht nur in der "fünften Jahreszeit" Grund zum Lachen suchen, sondern das ganze Jahr über.
LG Marie

25. Feb 2017

Ohne mich.... Hab das ganze Jahr über Karneval genug :-)))
Liebe Grüße
Soléa

25. Feb 2017

Verstehe ich. Dauert nur noch drei Tage. Ich habe in diesem Jahr bei einer in der ARD übertragenen Narrensitzung allerdings richtig gute politische Satire gehört, gesehen.
LG Marie

26. Feb 2017

Der Karneval nur was für Jecken,
in Köln besonders zu entdecken.
Auch Mainz ist immer stets dabei,
auch in der Bütt redet man nur Brei,
immer von Neuem denselben Schmarrn,
und nimmt sie alle auf den Arm.
da kann ich auch zuhause bleiben
und es mit meiner Frau mal treiben !

Hahaha

26. Feb 2017

Danke für diese fröhliche Zuschrift, Alfred, habe laut gelacht. Fastnacht hatte ja früher einen tieferen Sinn, nochmal richtig über die Strenge schlagen, bevor die Fastenzeit begann.
LG Marie

26. Feb 2017

Ein Motto der Karnevalisten in Düsseldorf: Uns kritt nix klein - Narrenfreiheit, die muss sein. Wunderbarer Text auf die drei tollen Tage bzw. den Fasching bezogen. Besser kann man es nicht dichten. Als im Rheinland aufgewachsener Jüngling habe ich mich gerne verkleidet und schöne Erinnerungen vom Kinderumzug. Heute verkleide ich mich nur, wenn ich Anzug und Krawatte tragen muss !!!
LG Volker

26. Feb 2017

Danke, Volker. Wer wie du aus einer Fastnachthochburg stammt, hat ein entspanntes Verhältnis zur Fasenacht. Ab einem bestimmten Alter ist man dann der Meinung, sich oft genug verkleidet zu haben, das Interesse lässt nach ...
Liebe Grüße, Marie

Detmar Roberts
26. Feb 2017

Donnnerwetter,so viele Kommentare. Karneval ist ja doch mehr als
ein zu bestimmten Zeiten verordneter Frohsinn. Schon am Anfang
wurden die französischen Beesatzer dabei kräftig auf den Arm genommen.
Der Karneval soll leben, auch wenn einem nicht alles gefällt.

26. Feb 2017

Danke, Detmar. Das mit den "französischen Besatzern" muss ich noch ergründen. Na klar soll der Karneval leben! Jedem das Seine. Oder "suum cuique", bin ein Lateinfan.
Liebe Grüße, Marie.