Täuschungen ✓ Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene
von Ingeborg Schneidereit
neue
von Axel C. Englert
von Robert K. Staege
die schönsten
von Volker Harmgardt
von marie mehrfeld
von Axel C. Englert
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 80 Texten in dieser Kategorie
von Volker Harmgardt

I m a g i n ä r e Z e i t,
am Anfang war unser aller Urknall -
Stephen Hawking grüßt aus
seinem elektrischen Rollstuhl über
Sprechcomputer alle Planeten.
In Lichtgeschwindigkeit sehe
ich Raum + Zeit vereint…

von marie mehrfeld

Karneval feiern.
Maske verdeckt dein Gesicht.
Du tauschst Sein in Schein.

Alltag ausblenden.
Nun in fremde Haut schlüpfen.
Nichts mehr zensieren.

Du bist Artemis!
Trübe Gedanken, adé,
sie stören…

von Axel C. Englert

Eine Nadel war sehr spitz –
Außerdem war sie (kein Witz)
Bei der Stasi : Informant –
Was die Nadel SPITZE fand …

Natürlich läuft das STRENG geheim!
MIR gehen ALLE auf den Leim …
Denn ICH agiere bloß VERDECKT!…

von Axel C. Englert

Einst ein OP-Tisch schlich (fatal)
Aus dem OP-Saal ins Lokal:
Als „Ping-Pong-Tisch“ perfekt maskiert,
Floh flott der Flegel – ungeniert …

Berufsethos?! Gar keine Spur!
Verkleidet ging er auf Sauf-Tour …
Ja –…

von Soléa P.

Geschniegelt und gestriegelt,
machte er sich auf den Weg.
Den Scheitel seitlich gerade gezogen,
Bart und Anzug stets gepflegt –
die Fliege mittig, akkurat,
auch mit After Shave hat er nicht gespart.

Einen Plan…

von Axel C. Englert

„L!“ – Wer ruft hier ständig: „L!“?!
Frau Krause! Her zu mir – ganz schnell –
„Wat?! Nu?! Wo jrade Fußball läuft?!“
(Krause – wie sie glotzt und säuft …)

Für hundert Euro „Stimmen-Geld“
(Das kennt man aus der FIFA-…

von Axel C. Englert

SOFORT STOPP! Schluss mit dem Stuss:
Kutschiert der mich fast in den FLUSS?!
„ROSENMONTAG“?! Ist mir WURST!
„Bier-statt-Diesel – gegen Durst“?!

Die SCHEIBENWASCHANLAGE! AUS!
SIE schmeiße ich persönlich raus!

von Yvonne Zoll

Wie sonderbar ein
Wägen aus der Luft umfängt
einen Wimpernschlag

Erzerzitterndes
Ertrinkt wer stirbt unprägend
Nachtlicht umwoben

Netzend im Untief
Erspürtes Eingegangen
Erlöschendes Licht

von * noé *

Glauben wir euch, was ihr uns sagt
und UNS als Wahrheit präsentiert?
Die "andren" sind mit dem geplagt,
was IHNEN man als "wahr" serviert.

Mit "Wahrheit" liegt man häufig schief,
denn "wahr" ist immer relativ.

von Axel C. Englert

Was? Ein HASE?! BUNTE EIER?!
Das ist niemals MEIN Bild! Mensch Meier …
Fast bräucht ich einen Foto-Tester:
Woher nur stammen diese NESTER?!

DEN Krempel hab ICH nicht geknipst –
Und ich war auch kein Stück beschwipst…

von Yvonne Zoll

Berückender Blick im Antlitz
Exzentrischer Brillanz
Kühnes Kalkül im Gold
Getrommelter Wut
Unklare Seufzer umklammern
Vergeben vergehendes nicht
Verwehen im Versehen
betrachtete Szenen bei Licht

von Axel C. Englert

Herr Doktor! Ich hab einen TICK!
Nein – ich find mich nicht zu dick ...
Ich mein – ein BUCHSTABE zu sein!
DIE Nummer glaubt mir doch kein Schwein ...

Nun, für ein „M“ halte ich mich!
Manchmal wird‘s echt lächerlich…

von Axel C. Englert

AUA! Das tat richtig weh!
Wer haute mir auf meinen ZEH?!
Dies wiederholte sich – ganz stur:
Nun vormittags und abends nur?!

Freilich – NIEMAND war im Raum!
War es bloß ein böser Traum?
Jedoch – die Zehen, grün…

von Axel C. Englert

Es lag (im Kühlschrank) ein Stück Speck -
Sehr gut VERSteckt – hinten – im Eck:
Wie?! DER WEIHNACHTSSPECK MUSS WEG?!
Welch Riesenschreck! Ganz großer Dreck …

Doofe Lebkuchen, die bleiben?! Ungerecht!
DIE machen DICK…

von Volker Harmgardt

Im Fenster geseh`n -
Über alle Schwellen gesprungen,
das zärtliche Gesicht.

(C) Volker Harmgardt

von Axel C. Englert

HITSCHAAA! Mannn! Allso, dass isst
Dohch würglich appsoluter Misst!
Airkältet sint wirr! Abber allle!
Dah ligt mann ahbends inn dehr Fallle –

Unt warded friehdlich auff dehn Schlumer –
Nicks! JÄDES Mahl disselbe…

von Monika Laakes

Im Jagdfieber starren,
macht manchen zum Narren.
Er tastet mit Blicken
zum Nacken und Rücken.
Und weiter geht's runter,
dort wird alles bunter.
Mit kosenden Augen,
die sich dort ansaugen.

Oje, und…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

Ein gerahmter Traum,
mag wohl ein Traumbild sein
oder ein Fluchtbild
aus der Wirklichkeit.
Sehnsuchtsvolles Grün,
Hoffnungsvolles Blau,
vor steiler Kulisse,
ernüchterndes Grau.

von Axel C. Englert

Etwas BESSERES?! Als ICH?!
Sie machen sich ja lächerlich …
ICH bin ein feines, rundes G!
SIE sind bloß ein steifes T …

ICH sei FETT?! Sie wie ein BAUM?!
Alberner geht es wohl kaum …
Als Wäschetrockner ganz…

von Axel C. Englert

Frau Krause! Mein AB ist weg!
„SIE ham ABI?! Ick werd jeck!“
Ich mein den ANRUFBEANTWORTER!
Tagtäglich melden sich Reporter …

„Denkste! Keene Sau SIE kennt!
TunSe nich so prominent!“
Zwar fehlt es Krause an…

von Axel C. Englert

Ein Schmetterling hauchte: Ich brauch
(M)Einen Schlüssel! Für den Bauch …
Denn Blüten scheinen out zu sein:
Wie kommt man in den Körper rein?!

Da ich bestimmt ein FALTER bin –
Macht FALTEN für mich sicher Sinn!…

von Axel C. Englert

Ein Oktopus saß in der Tinte –
(Was ich durchaus ganz passend finde):
Traurig bleib ich nur Außenseiter!
Alles bloß Käse: heiter weiter …

Grade gehört: ICH sei BELIEBT?!
Also, dass es das doch gibt …
(M)Einen…

von Ingeborg Schneidereit

Das Lachen hängt verloren in den Ecken
und wandelt sich zu bunten Seifenblasen,
sie drehen sich im Glanz der Täuschung
um die eigene Achse
und suchen ihren Weg, den es nicht gibt.

Mit leisen Seufzern brechen…

von Volker Harmgardt

Woher kam das Verräterische, die
orkangeheizte Stimmung zu uns.
Das Tränentuch lag bereit.
Bewegungen waren eingeschränkt,
bizarr gestoppt, vierundzwanzig Stunden
im Traumspiel geschauspielert, in der Rolle

von Axel C. Englert

„OSTARN?! Det jefällt mir! Jut!“
(Eierlikör geht auch – ins Blut ...)
„Der HASE is meen Lieblingstier!“
(Die liebt doch Fußball, Geld und BIER?!)

„Zu Ostarn mach ick n FALSCHEN HASEN!“
(KRAUSE KOCHT?! Fast könnt ich…

von * noé *

Lest ihr die Zeichen an der Wand?
Verbreitet wird im ganzen Land
durch alle unsere Medien:
>Ihr habt was zu erledigen!

Doch lasst euch dazu ruhig Zeit!
Es ist noch laange nicht soweit,
zuu große Sorgen sich…

von Jürgen Wagner

Afrikaner sind schwarz, Schwäne sind weiß
Deutsche sind deutsch - wie jeder weiß

Ein Pferd, das da denkt, eine Eiche, die spricht
Ein Jaspis, der schwingt - wir spüren's meist nicht

Ein Papagei ganz in grau, ein Frosch…

von Axel C. Englert

Ein Okapi zwar
Eine Giraffe war -
Jedoch mit KURZEM Hals?!
So was geht nicht! Keinesfalls …

Damit bin ich groß blamiert!
Schon fühl ich mich angestiert …
Die andern Giraffen halten mich
Für einen Gnom!…

von * noé *

Immer sind's die zarten Nymphen,
ganz ätherisch dargestellt.
Kann man dich dagegen impfen?
Sag doch mal, du Männerwelt!

Wie? Du bist Gottesgeschenk?
Nach dir muss man sich einfach sehnen?
Wenn ich deinen Blick…

von Axel C. Englert

Ein gar gewaltiger Geysir
Speiste gänzlich sich aus Bier:
HEISSES WASSER?! EKELHAFT!
Gerstensaft ist LEBENSKRAFT!

DER Ausbruch-Ausspruch machte Sinn:
Bei IHM kam das wortwörtlich hin …
Der Geysir (der „Gustl“…

von ulli nass

Sinne ständig gereizt,
unüberschaubar die Flut der Daten
ohne Struktur ein Ozean
voller wild wogenden
Bit strotzenden Informationen
- ohne Bedeutungshierarchie.

Nerven immer gespannt,
der Input endlos –…

von Peter Boensch

Trompeten und Fanfaren
Jasager um sich scharen
selbstgefälliges Geschrei
überall dabei

wie kann das Volk es wagen
ihm seine Stimme zu versagen
wo er doch der Größte ist
und ein so klarer Realist

von Alfred Krieger

Ob jetzt oan 's Reichwerd'n
und dann
's Reichsei
wirklich
reich
macht,
halt,
weil 's oan mit dene,
de scho reich san
dann no mehra
gleich macht … ?

Ob jetzt des Hetz'n ...

Rezitation:
gelesen am 16.1.2017
von Peter Boensch

Worte die verführen
sind meist Worte um das Führen
um das Irreführen
um das Germaufrühren
faulen Teig zerrühren
in gekränktem Stolz `rumrühren
die uns rückwärtsführen

sollten eigentlich berühren

von Michael Dahm

Gestern, auf dem Weg nach Haus,
es war recht spät und dunkel,
es jagte schon die Fledermaus,
im fahlen Sterngefunkel.

Ich sah die Hand vor Augen nicht,
nahm doch den Pfad durchs Moor,
an seinen Rändern…

Seiten