Albtraumatische Wirklichkeit

von Alf Glocker
Mitglied

Ich stehe in einem reißenden Fluss –
ich komme nicht weiter, das Ufer ist weg!
die Fluten branden mit furchtbarem Schuss.
Ich sehe mich um, aber da ist kein Steg!

Die Füße stehn nackt auf den Steinen,
der Untergrund rutscht, nirgends ist Halt!
der Regen prasselt – es will mir scheinen:
Ich bin ein Opfer der puren Gewalt!

Kein Boot ist im Wasser, und auch kein Seil
ist für mich da, kein Strohhalm in Sicht!
Ich schau in den Himmel und suche dort Heil,
doch nur der Regen schlägt mir ins Gesicht!

Den Strand meiner Insel, auf die ich gehöre,
gibt's nur in Gedanken, das ist schon fatal!
Wenn ich den Halt nun gänzlich verlöre ...
mein Schrei wär vergessen da draußen im All!

Text und Bild ©Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten
kein Fluss, aber mitreißend: das Schicksalsrad!

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

25. Mär 2017

Hallo Alf, ich hatte mich auch auf das Bild gefreut; aber es ist nicht zu finden.

LG Annelie

25. Mär 2017

harharr - ich poste in ca. 10 Comunitys und in 2en davon ist das Bild. Hier wars ein Versehen, daß der Zusatz mit reinrutschte...aber in ich hole es hiermit nach... ;-)

LG Alf

25. Mär 2017

Danke, Alf. Das war keine Rüge - lediglich ein leichtes Bedauern.

LG Annelie

25. Mär 2017

Hier ist der Leser voll dabei:
Er sieht den Strom - und hört den Schrei ...

LG Axel