Klage eines Dienstmädchens

Bild von Annelie Kelch
Mitglied

Wie meistens kam der Herr Direktor heute später heim;
beim Abendessen gab es deshalb reichlich Zoff;
die gnäd᾽ge Frau war aufgebracht und sehr gemein
und prüfte wenig später seinen Anzugstoff,

… fand einen Hauch von rosa Lippenstift am weißen Einstecktuch
und machte eine bitterböse Szene:
scheuchte den Herrn Direktor von dem Kanapee - er las in einem Buch
und brüllte: Mach mal halblang, Magdalene!

Das habe Fräulein Knaust ihm vor der Sitzung noch gerichtet,
die habe ständig Farbe an den Händen,
wer anderes behauptet, habe schlecht gedichtet;
er wolle endlich Ruhe in den eigenen vier Wänden.

So geht das Tag für Tag und Nacht für Nacht ,
ich mittenmang, weiß bald nicht mehr, wo mir der Koppe steht.
Zum Glück hat er ihr noch kein Kind gemacht,
worum sie ihn in schwachen Stunden angefleht.

Dann fiele mich das Unglück doppelt an;
ich hätte keine ruhige Stunde mehr,
denn schließlich ist ja auch der Herr Direktor nur ein Mann
und obendrein der größte Schürzenjäger,

den ich kenne; wenn Frau Direktor wüsste, was ich alles weiß,
und dass ihr Gatte nachts mich oft besucht mit albernem Gekicher,
dann müsst ich meine Sachen packen auf der gnäd᾽gen Frau Geheiß
und wäre keinesfalls vor seinem Fußtritt sicher.

Vom Stil her und - eigentlich - auch vom - ironischen - Text her eine Huldigung an Mascha Kaléko

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Okt 2016

Danke! Mascha Kaléko hatte es noch viel besser drauf. Es gibt eine Menge solcher Gedichte von ihr.

LG Annelie

25. Okt 2016

Als Dienstmädchen ist man eben abhängig
von Ihrer Gnaden Gnädchen ;-)

LG Micha

26. Okt 2016

Yes, Sir, man sollte sich nie von jemanden abhängig machen, außer man ist "Jane Eyre".

LG Annelie