Wie hingekritzelt

von Yvonne Zoll
Mitglied

Licht wirkt dicht gedrängt
Aufgeschüttelt auseinander langt
Ins Zwischenreich des Dämmerns
Hitzig hemmungslos berührt
Ein Hauch von Feuer brüsk
Erwacht der neue Tag

Tief getroffen geht es warm
Im Fassen füllt sich Ungeduld
Zum Rhythmus schattenhafter
Neuer Anmut inniglich bedacht
Im Antlitz eines unbewussten
Strahlens das ins Wach
gekritzelt

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Mär 2020

Nun lese ich es 7x, und immer langsamer werdend Wort für Wort, und würdige im Begreifen deine Kunst, freue mich, obwohl ich immer ruhiger und ruhender wurde.
Deshalb sprach ich von Kunst.
LG Uwe

27. Mär 2020

...und das zu einem Morgengedicht ;) - ruhig dankende Grüße in den Nachmittag ;) - Yvonne

27. Mär 2020

Ui, na wenn das kein Schmankerl ist, weiß ich auch nicht, liebe Yvonne.
Danke fürs Teilen. :)

Herzliche Grüße
Ella

27. Mär 2020

Brauchen wir das nicht jetzt gerade alle so dringend???

Danke herzlich.

LG
Yvonne

27. Mär 2020

Was für ein Erwachen sich im Grunde in Deinen Zeilen erstmal verbirgt, es ist eine Wort Explosion bzw Wort Vulkan Ausbruch, irgendwie. .. und doch "nur" ein neuer Tag. Beeindruckend , Dein Gedicht, liebe Yvonne . Herzliche Grüße - Ingeborg

27. Mär 2020

Ja, „nur“ ein neuer Tag, ein neues Erwachen bringt und weiter...mein herzliches Dankeschön für deine einfühlenden Worte!!

LG Yvonne

31. Mär 2020

Nicht wie hingekritzelt,
abstrahiert gekitzelt,
durchs Feuer heiß berührt,
mit Worten dann verführt.

So kann ein Tag beginnen.
LG Thomas