Denn der Wind kann nicht lesen ...

von Annelie Kelch
Mitglied

Was ist schon dabei, dass der Wind nicht lesen kann,
singt oder pfeift er doch, sobald er erwacht:
sanfte Lieder im Sommer, den er liebt wie einen Bruder,
und zärtlich wie ein Sonnenstrahl kühlt er unsere Haut
und das Gefieder der Vögel.

Im Herbst pfeift der Meister behänder Schatten Arien in Moll,
bläst seine Backen auf, brüllt, dass ein Löwe im Schlaf
von seinesgleichen träumt, zischt gleich Schwärmen von Mauerseglern
ums Häusereck und durch die Schluchten der Straßen, rüttelt der Bäume
erschöpftes Geäst und was da fällt, ist verloren und kehrt niemals wieder.

Solange der Wind ums Haus steigt, ist niemand einsam.
Wirbelwind liegt im Bettchen, lauscht dem Geheul im Blattwerk
der Eiben, hofft, dass der kleine Häwelmann schnell vorankommt
im Sturmgebraus.nWas ist schon dabei, dass Wirbelwind noch nicht
lesen kann. Sie lernt es bald - und wer weiß, der Wind vielleicht eines Tages auch.

veröffentlicht

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Okt 2016

Schade, dass der Wind (noch) nicht lesen kann,
schmunzelte er doch anderenfalls über Axel Englerts
Kommentare - dann und wann!

LG Annelie

27. Okt 2016

Erinnert mich an die Geschichten meiner Kindheit. Sehr schön.
Herzliche Grüße, Susanna

27. Okt 2016

Liebe Susanna,

das freut mich, dass du schöne Geschichten in deiner Kindheit vorgelesen bekommen hast. Man kann seinen Kindern nie genug vorlesen; ist jedenfalls meine Meinung.

LG, Annelile