Erinnerung I

Bild von Robert Staege
Bibliothek, Mitglied

Oftmals ging ich dort am Meere
still gebeugt am Strand entlang.
Und dem Aug‘ entfloss die Zähre,
weil dem Herzen war so bang.

Ach, ich dachte nicht an Singen,
nein, verstummt war mir der Mund,
keine Melodie wollt’ dringen
aus der Seele krankem Grund.

Oh, im Kummer ich gedachte,
wie voll Glück ich war zuvor.
Aber dieses Sinnen brachte
noch mehr Schmerz in mir empor.

Und wenn dann mit güldnem Scheinen
Sonne leise sank ins Grab,
ja, dann rann mein heißes Weinen
in die Fluten still hinab.

Doch mir blühte neue Liebe,
neue Freude, neues Glück,
und des Herzens sel‘ge Triebe
kehrten noch einmal zurück.

Ich hab‘ liebend mich verschrieben
ganz mit Leib und Seele Dir!
Und es füllt Dein süßes Lieben
froh das Herz noch heute mir!

Geschrieben am 29. März 2018

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

29. Mär 2018

Darauf stoß ich mit Dir an

Gruß Picolo