Der Wanderer der Zeit

von Anouk Ferez
Mitglied

Sacht rührt mich die Vergänglichkeit,
wohl sanfter noch als du.
Es naht so still mit leichtem Schuh
der Wanderer der Zeit,
setzt sich zu uns dazu.

Er zwingt die Kerze in die Knie
und zaubert dunkle Schatten.
Das Abendrot entflieht den Matten
dichter Wolken, die er spie.
Der Nacht enthuschen Ratten.

Und unser Zeitglas, das einst voll
- wie rasch geht es zur Neige!
Und der frohen Grille Geige
spielt ihre Weise nun in Moll.
Ein Wort erstirbt: Ich schweige.

Der Wanderer erhebt die Hand:
ein stummer Gruß. In seinen Taschen
fressen Löcher gierig Maschen.
Zeit rieselt leis, wie feiner Sand,
über Hose und Gamaschen.

Es nagt an mir die Rattenbrut,
zu Staub zerfall‘n die Stunden.
Der Mond zieht seine Runden,
abgelöscht des Feuers Glut
und unsre Zeit – entschwunden!

© Anouk Ferez 6-2015

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten
[numberofpages] Seiten / Kindle Ausgabe
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

29. Mai 2016

Ein feinfühliger Text, der auf wunderbare Weise das Fortschleichen der Zeit einfängt, so dass dies beim Lesen sogar körperlich spürbar werden kann. Toll.
LG Monika

29. Mai 2016

Ich danke dir, liebe Monika. Das "körperlich spürbar werden lassen" und Stimmungen einzufangen, beherrscht Du ebenfalls prächtig, wobei es dir sogar gelingt, dies in wenigen Zeilen zu vollbringen, was meine größte Bewunderung findet
lG
Anouk

29. Mai 2016

Liebe Anouk, das sind tiefe Gedanken...

Indes, wir halten ewig fest
was uns im Geiste Mensch sein lässt!

LieGrü
Alf

30. Mai 2016

Auch dir ein herzliches Dankeschön, lieber Alf. Dein Zweizeiler liest sich übrigens hervorragend...
lg
Anouk