Lied an die Nacht

Bild von Robert Staege
Bibliothek, Mitglied

Herrliche Stille, o himmlische Macht!
Füllst mir hienieden
mein Herz mit Frieden
in schöner, milder, sternklarer Nacht.

Herrliches Glänzen, o silberner Schein!
Endend die Qualen
dringet dein Strahlen
ins Herze kraftvoll leuchtend hinein.

Herrliche Stille, o trostvolle Ruh‘!
Will in Dir rasten
ledig der Lasten,
der Seele ew‘ge Quelle bist du!

Geschrieben am 30. Mai 2019 (Christi Himmelfahrt)

Mehr von Robert K. Staege lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Jun 2019

Großartig !!! Die großen Romantiker und Gottesdichter müssen wohl an deiner Seite
gestanden haben.
Warum denken wir, was wir gerade denken ? Dichter sind oft traurig, haben zumeist
eine schreckliche Kindheit, sind aber niemals allein.
LG Olaf

01. Jun 2019

Vielen Dank! Ob sie an meiner Seite standen, vermag ich nicht zu sagen. Wohl aber, dass sie mir Vorbild sind. Warum wir was denken, wird man wohl kaum je ergründen. Nun, und ich bin manchmal - wenn es Anlass gibt - traurig und manchmal - grundlos - fröhlich. Ich hatte eine wunderbare Kindheit. Und ja, ich bin niemals allein.
LG Robert